th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Körpernahe Dienstleister erfreut über kostenlose Vorort-Schnelltests

Bundesinnungsmeister Wolfgang Eder und Dagmar Zeibig: „Unsere Forderung wurde erfüllt“ – „Test-Pioniere“ hoffen durch Öffnungsschritte auf mehr Kunden in den Salons und Studios.

Corona Test
© Unsplash/Mufid Majnun

"Unsere Betriebe haben als Vorreiter des Eintrittstestens den Nachweis erbracht, dass sicheres Öffnen funktioniert. Wir sind sehr froh, dass diese Vorbildwirkung weitere Öffnungsschritte nun auch in anderen Branchen ermöglicht hat“, sagten Bundesinnungsmeisterin Dagmar Zeibig und Bundesinnungsmeister Wolfgang Eder am Montag nach der Präsentation der Öffnungspläne durch die Bundesregierung. 

Besonders erfreut sind die Branchensprecher über die Ausweitung der Eintrittstests: "Wir haben von Anfang an gefordert, dass es für unsere Kundinnen und Kunden eine niederschwellige Testmöglichkeit vor Ort geben muss. Mit der jüngsten Verordnung werden diese Selbsttests unter kontrollierten Bedingungen ermöglicht. Das ist eine große Erleichterung speziell für jene Kundinnen und Kunden, denen es schwerfällt, eine öffentliche Teststation aufzusuchen“, betonen Zeibig und Eder unisono. 

Sie hoffen, dass mit den aktuellen Öffnungsschritten in der Gastronomie, Hotellerie und der Veranstaltungsbranche auch die Kundenfrequenz in den Salons und Studios der körpernahen Dienstleister steigen wird: "Unsere Betriebe haben sehr, sehr schwierige Wochen und Monate hinter sich, die Einbußen waren und sind teilweise enorm. Jetzt ist die Hoffnung groß, dass viele Menschen die Lockerungen und das schöne Wetter nutzen, um sich in unseren Salons und Studios pflegen und verwöhnen zu lassen“, so Eder und Zeibig. 

Für Zulieferer überlebenswichtig 

Diese Erwartungshaltung teilt auch Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): "Die Öffnungsschritte im Tourismus, der Gastronomie und bei den Veranstaltungen sind für ganz viele unserer Zulieferbetriebe überlebenswichtig: Viele haben mit den gesperrten Branchen mitgelitten, ihnen sind während der Lockdowns die wichtigsten Auftraggeber weggebrochen. Jetzt ist die Hoffnung groß, dass schrittweise wieder mehr Normalität einkehrt.“ 

Sie appelliert einmal mehr an die Kundinnen und Kunden in Österreich: "Wir freuen uns, für Sie da sein zu dürfen. Bitte halten Sie unseren vielen, überwiegend kleinen Betrieben im Handwerk und Gewerbe die Treue. Sie sichern damit hochwertige Arbeitsplätze und Ausbildungsplätze direkt in der Region!“ 

Dagmar Zeibig vertritt als Bundesinnungsmeisterin in der WKÖ die Interessen von rund 27.000 Mitgliedsbetrieben aus den Bereichen Fußpflege, Massage, Heilmassage, Kosmetik, Visagistik, Nagelstudios, Pigmentieren, Tätowieren und Piercen. Bundesinnungsmeister Wolfgang Eder ist als Branchensprecher für österreichweit rund 9.200 Friseurbetriebe zuständig. (PWK235/HSP)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

Buchbranche von jüngstem Lockdown schwer getroffen – Appell zur Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung

WKÖ-Hinterschweiger: Ausfall der umsatzstärksten Vorweihnachtszeit und Preissteigerungen bringt Betriebe an Grenzen der Belastbarkeit mehr

Skifahren Schnee Winter

Hörl: „Lösung für Skigebiet Lackenhof ist wichtiges Signal an Bevölkerung!“

WKÖ-Seilbahnen-Obmann betont Bedeutung der Bergbahnen nicht nur für den Wintersport, sondern auch für die regionalen Wirtschaftskreisläufe mehr

Kino unter Corona-Bedingungen

Verlängerung des Lockdowns für Kino- und Kulturbetriebe keine Option

WKÖ-Dörfler: Branche hat in Sicherheit und Prävention investiert und pocht auf zugesagte Öffnung, sonst droht dem gewerblichen Kulturbereich weiterer enormer wirtschaftlicher Schaden  mehr