th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Köche auf der Mangelberufliste – langjährige WKÖ-Forderung wird umgesetzt 

Nocker-Schwarzenbacher, Kraus Winkler und Pulker begrüßen Einigung der Regierung zur Erweiterung der Mangelberufsliste

Köche auf der Mangelberufliste – langjährige WKÖ-Forderung wird umgesetzt
© wkö

„Angesichts des akuten Mitarbeitermangels am Beginn der Wintersaison ist die Umsetzung unserer Forderung ein dringend notwendiger Schritt, um unsere Gäste bestmöglich betreuen zu können und den Arbeitsdruck beim Stammpersonal zu verringern,“ begrüßt Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundesssparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die Einigung zur Fachkräfteverordnung, in die ab 1.1.2019 erstmals auch die Köche Eingang gefunden haben. Über die Entbürokratisierung der Rot-Weiß-Rot-Card ist es dadurch möglich, Mitarbeiter aus Drittstaaten mehrjährig zu beschäftigen. 

Im Bundesschnitt entfielen im Jahresbetrachtungszeitraum auf eine offene Stelle 1,3 jobsuchende Köche. Damit wurde der für die Aufnahme auf die Mangelberufsliste „notwendige“ Schwellenwert von 1,5 deutlich unterschritten. „Auch wenn diese Zahlen alles andere als ein Grund zum Jubeln sind, freuen wir uns über die daraus resultierende Erleichterung. Da es einen europaweiten Wettbewerb um Mitarbeiter gibt und beispielsweise unsere deutschen Nachbarn den Markt für Arbeitskräfte aus Drittstaaten immer stärker liberalisieren, ist diese Maßnahme auch aus Gründen der Wettbewerbsfähigkeit geboten“, unterstreichen auch Susanne Kraus-Winkler und Mario Pulker, die Obleute der betroffenen Fachverbände Hotellerie und Gastronomie in der WKÖ. 

Neue Möglichkeit schon für die Wintersaison nützen

Auch die Regionalisierung der Mangelberufsliste, das heißt die zusätzliche Öffnung in jenen Bundesländern, in denen der regionale Schwellenwert bei bestimmten Berufen unterschritten wird, sei ein Schritt in die richtige Richtung – auch wenn durch die jährliche Limitierung auf 300 Rot-Weiß-Rot-Cards die praktischen Auswirkungen vorerst überschaubar sind. „Wichtig ist jetzt, dass die Betriebe beim AMS Anträge für Rot-Weiß-Rot-Cards für Köche bereits im Dezember stellen können, um diese neue Möglichkeit für die diesjährige Wintersaison noch nützen zu können“, so die WKÖ-Touristiker abschließend. (PWK840/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
Pensionskassen

Zusatzpensionen als Ergänzung zur staatlichen Pension müssen rasch ausgebaut werden 

Pensions-Enquete als Impulsgeber: Forderungen der ARGE Zusatzpensionen zum Ausbau der betrieblichen und privaten Altersvorsorge fielen auf fruchtbaren Boden mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Faire Leistungsabgeltung für Privatspitäler ist gesundheitspolitisch sinnvoll

Faire Leistungsabgeltung für Privatspitäler ist gesundheitspolitisch sinnvoll 

Fachverband der Gesundheitsbetriebe weist Kritik an der Aufstockung des PRIKRAF zurück mehr