th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Klacska zu Novelle im Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz: Redliche Betriebe unterstützen und entlasten

Lockerungen im Güter- und Personentransport – Branchensprecher: Brauchen praxisnahe Vorgaben

©

Der Sozialausschuss des Nationalrats hat gestern eine Novelle zum Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz beschlossen, die Änderungen für die heimische Transportbranche bringen wird. Diese neuen Rahmenbedingungen gehen grundsätzlich in die richtige Richtung, wenn dadurch überbordende Bürokratie beseitigt und mehr Effizienz und Fairness für heimische Betriebe geschaffen wird, hält Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der WKÖ, fest. „Wir brauchen möglichst praxisnahe Vorgaben. Lockerungen im Meldewesen sind daher grundsätzlich in unserem Sinne, wenn die Betriebe weniger bürokratischen Aufwand haben – etwa durch eine elektronische Meldung statt vieler Formulare in Papierform.“

Brauchen lückenlose Kontrolle der Einhaltung der Entsendebestimmungen

Die Verkehrswirtschaft steht hinter effizienten Entbürokratisierungsmaßnahmen – auf der anderen Seite aber steht die Branche auch für eine konsequente und lückenlose Kontrolle der Einhaltung der Entsendebestimmungen, unterstreicht Klacska. „Das Ziel, faire Wettbewerbsbedingungen für die heimische Transportwirtschaft zu schaffen und zu erhalten, muss selbstverständlich immer Priorität haben. Wo Entsendungen aus dem Ausland zu Schieflagen oder Benachteiligungen der heimischen Branche führen, erwarten wir uns konsequente Überprüfungen. Die Politik ist gefordert, einen klugen Mittelweg an Regulierungen zu finden, der die redlichen Unternehmen unterstützt und entlastet“, betont der Branchensprecher. (PWK304/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Die Sieger des 59. Bundeslehrlingswettbewerbs - v.l.: Wolfgang Ramminger (Steiermark), Monika Holzer (Vorarlberg), Julian Hannes Fink (Steiermark), Clemens Pink (Steiermark), Alexander Peinhopf (Steiermark)

59. Bundeslehrlingswettbewerb der Tischler in Kufstein 

Strahlender Gewinner Steiermark, Gastgeber Tirol freut sich über Top-Platzierungen mehr

  • Transport und Verkehr
Flughafen

KV-Verhandlungen bei Laudamotion auf Schiene 

WKÖ-Berufsgruppe Luftfahrt weist Berichte zurück, wonach die Gespräche ins Stocken geraten sind mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk

Scheichelbauer-Schuster: Fachkräftemangel dämpft Konjunkturdynamik

Deutliches Lehrstellenplus in Handwerk und Gewerbe zu verzeichnen – Sparte rechnet mit 5 Prozent-Plus ab Herbst – Digitalisierung wird Lehrausbildung attraktiver machen mehr