th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kinderbetreuung muss gesichert sein!

Frau in der Wirtschaft-Vorsitzende Martha Schultz begrüßt bundesweite Klarstellung zu Kindergärten und Schulen – flexibles Betreuungsangebot nötig

Kinderbetreuung
© WKÖ

„Ein erfolgreicher Re-Start der Wirtschaft ist nur möglich, wenn Unternehmerinnen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich dieser Aufgabe auch voll und ganz widmen können. Deshalb begrüßen wir, dass es nun zwei bundesweite Erlässe gibt, die sowohl im Kindergarten- als auch im Schulbereich zu einer Klarstellung führen“, sagt Martha Schultz, Vorsitzende von Frau in der Wirtschaft und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Denn mit dem schrittweisen Hochfahren der Wirtschaft steigt auch der Kinderbetreuungsbedarf.  

So ist es zwar weiterhin Ziel, die Anzahl der Sozialkontakte möglichst gering zu halten, doch Kindergärten und Kindertagesstätten sind geöffnet. Die Betreuungsangebote müssen dabei für alle Kinder sichergestellt und angeboten werden – unabhängig von der Art der beruflichen Tätigkeit der Eltern oder auch davon, ob die Arbeit im Home-Office verrichtet werden kann und eine Betreuung zu Hause möglich ist oder nicht. „Diese Klarstellungen sind sehr wichtig, denn ich weiß aus Gesprächen mit Unternehmerinnen, dass rund um das Thema Kinderbetreuung in Kindergärten große Unsicherheit herrscht, vor allem in ländlichen Gebieten. Was wir jedenfalls ablehnen ist ein Schichtbetrieb im Kindergarten, wie er in einzelnen Bundesländern überlegt wird“, sagt Schultz.   

Ebenso wichtig sei, dass der Etappenplan zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs nun bekannt ist – auch wenn die Einteilung der Kinder in unterschiedliche Gruppen, die einmal drei Tage und in der darauffolgenden Woche zwei Tage Schule haben, für Eltern herausfordernd sei. „Vor allem, wenn man mehrere Schulkinder hat, wird das schwierig. Um Familien entgegen zu kommen, sollte hier flexibel auf die Bedürfnisse der Eltern eingegangen werden und zum Beispiel auf Ansuchen, die Kinder in der gleichen Gruppe zu betreuen, Rücksicht genommen werden“, fordert Schultz.  

Kinder gut betreut zu wissen, schafft Planungssicherheit

Generell sei ein flexibles Betreuungsangebot derzeit besonders gefragt, egal ob in Kindergarten oder Schule: „Gerade in herausfordernden Zeiten brauchen wir Planungssicherheit. Diese können wir mit einem Betreuungsangebot, das auf die Bedürfnisse der Unternehmerinnen und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingeht, geben“, resümiert die Frau in der Wirtschaft-Vorsitzende. (PWK181/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

Harald Mahrer und Karlheinz Kopf

WKÖ-Spitze: Keine Kurzarbeits-Rückforderungen - Rechtssicherheit für Betriebe erreicht

Mahrer/Kopf: Gemeinsame Lösung mit Bundesministerin Aschbacher und AMS erreicht – damit ist Rechtssicherheit für Unternehmen gegeben mehr

Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer

Mahrer: Verbesserte Rahmenbedingungen beim Fixkostenzuschuss

„Es ist gelungen, eine breit angelegte Lösung zu finden, sodass möglichst viele Betriebe quer durch alle Branchen unterstützt werden“ mehr