th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kartellgericht verbietet der Lufthansa-Group Preisdiskriminierung 

Fachverband der Reisebüros setzt sich zugunsten österreichischer Kunden durch - Distribution Cost Charge wird hingegen vom Gericht nicht verboten

Reisebüro
© WKÖ

Im Rechtsfall der österreichischen Reisebüros (Fachverband der Reisebüros in der WKÖ) gegen die Lufthansa (Lufthansa inkl. Austrian Airlines, Swiss etc.) hat das österreichische Kartellgericht nun festgestellt: Die Lufthansa-Group (LH-Group) muss die Preisdiskriminierung gegenüber den österreichischen Reisebüros abstellen.

Anhand eines exemplarischen Falles hat das Kartellgericht die Preisdiskriminierung herausgearbeitet: Demnach hat die LH-Group über globale Computerreservierungssysteme einen Tarif im österreichischen Markt angeboten, der um etwa 65 % höher war als die ab Deutschland gebuchte, völlig idente Flugleistung. 

Das Kartellgericht hat der LH-Group einen entsprechenden Abstellungsauftrag erteilt. Damit dürfen bei den betreffenden Buchungen in Zukunft keine unterschiedlichen Preise und Konditionen mehr gegenüber österreichischen Kunden und Reisebüros verlangt werden. 

Felix König, Obmann des Fachverbandes der Reisebüros in der WKÖ: „Die Österreich-Zuschläge auf Tarife der LH-Group wurden gerichtsanhängig gemacht. Die Reisebüros sind froh, dass diese Nachteile für österreichische Reisebüros und Kunden bald der Vergangenheit angehören sollen.“

Distribution Cost Charge zulasten Reisebüros nicht untersagt

Die sogenannte Distribution Cost Charge (DCC) ist eine Gebühr in Höhe von 16 Euro pro Ticket, die die LH-Group den Reisebüros verrechnet, wenn diese über globale Computerreservierungssysteme buchen.

Das Kartellgericht geht von einem Marktanteil der LH Group von 12 % in Europa aus und sieht daher am europäischen Markt diesbezüglich keine marktbeherrschende Stellung. Allerdings hielten die Richter fest, dass in Österreich eine relative Marktbeherrschung der LH-Group gegenüber den Reisebüros vorliegt. Der Grund ist, dass Reisebüros auf die Buchungsmöglichkeit bei der LH-Group angewiesen sind. Daher darf die LH-Group österreichische Reisebüros nicht diskriminieren oder ihnen unangemessene Preise verrechnen. 

Ein Missbrauch dieser relativen Marktbeherrschung in Österreich aufgrund der Verrechnung der DCC wurde allerdings verneint, da laut Ansicht des Kartellgerichtes keine eindeutige Überhöhung der DCC festgestellt werden konnte. 

FV-Obmann König hält fest: „Die Reisebüros teilen diese Rechtsansicht hinsichtlich der DCC nicht und überlegen, den diesbezüglichen Beschluss des Kartellgerichtes vom Obersten Gerichtshof überprüfen zu lassen.“ 

Die Entscheidung des Kartellgerichtes ist nicht rechtskräftig. (PWK963/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Fahrzeuglenker

Führerscheinprüfung für Lkw-Lenker reformiert: 1000 neue Fragen 

Neuerungen bei Prüfung für Lkw- und Bus-Fahrer – sie werden trotz Automatisierung auch in Zukunft weiter benötigt mehr

  • Handel
Medizinproduktehandel, Diabetiker

Medizinprodukte stiften Nutzen und stärken Standort 

Studie des IHS untermauert Bedeutung der Branche für Arbeitsmarkt und Volkswirtschaft – Innovationen schaffen Win-Win Situationen für Patienten und Gesundheitssystem mehr