th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kartell- und Wettbewerbsgesetznovelle endlich beschlossen 

WKÖ-Schön: Wesentliche wettbewerbspolitischen Forderungen der Wirtschaft umgesetzt

„Die langjährigen Verhandlungen auf interministerieller Ebene, sowie mit den Sozialpartnern haben sich ausgezahlt: am Donnerstag, 30.3.2017, hat der Nationalrat die wesentlichen wettbewerbspolitischen Forderungen der Wirtschaft umgesetzt“, so Rosemarie Schön, Abteilungsleiterin der Rechtspolitischen Abteilung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Diese inhaltlich durchaus weitreichende Reform setzt nicht nur die Richtlinie Schadenersatz aus Kartellverstößen in das nationale Recht um, sondern stärkt auch die Ermittlungsbefugnisse der Bundeswettbewerbsbehörde.

Fairness im Wettbewerb

„Nur eine gut ausgestattete und mit den notwendigen Ermittlungsbefugnissen versehene Wettbewerbsbehörde kann den österreichischen Unternehmen Fairness im Wettbewerb garantieren, dies ist für den Standort eine zentrale Voraussetzung für Rechtssicherheit in der Wettbewerbspolitik,“ meint Schön weiter.

Aus Sicht der Wirtschaft sind daher die zusätzliche finanzielle Ausstattung der Bundeswettbewerbsbehörde, sowie die Neuordnung des kartellrechtlichen Sachverständigenwesens, und die Einführung einer zweiten Tatsacheninstanz im Kartellverfahren beim OGH wichtige Eckpunkte der gegenständlichen Reform. Wesentliche Grundlage der nun beschlossenen Änderungen war die 87. Studie des Beirates für Wirtschafts- und Sozialfragen „Effizienz – Rechtsstaatlichkeit – Transparenz im österreichischen Wettbewerbsrecht“ (2014).

„Gleichzeitig möchte ich Theodor Thanner dazu gratulieren, dass er seine sehr erfolgreiche Arbeit als Generaldirektor für Wettbewerb ab 1.7.2017 auch für die nächsten fünf Jahre wahrnehmen wird,“ betont Schön abschließend. (PWK283/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 15. Januar 2019

Topinformiert: Österreichischer und rumänischer Ratsvorsitz im EU-Parlament – Rasche Fortschritte bei Brexit und Mehrjähriger Finanzrahmen bleiben Prioritäten +++ Parlamentssitzung zu 20 Jahre Euro – Wirtschafts- und Währungsunion der Zukunft soll EU stabiler und wettbewerbsfähiger machen mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 8. Januar 2019

Aktualisierter Leitfaden über handelspolitische Schutzinstrumente soll KMU gezielt im Kampf gegen unfaire Handelspraktiken unterstützen +++ EU-Haushalt muss sich auf Aufgaben mit klarem europäischem Mehrwert konzentrieren mehr