th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

KV-Abschluss Metalltechnische Industrie: Kein automatischer Zuschlag für die 11. und 12. Arbeitsstunde bei Gleitzeit 

Klarstellung zum Verhandlungsergebnis vom 18.11.2108

Arbeitszeit
© WKÖ

In Hinblick auf den gestern, Sonntag, getroffenen Kollektivvertragsabschluss der Metalltechnischen Industrie mit den Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp, gilt es folgende Klarstellung zum Thema Gleitzeit vorzunehmen:

  • Im Rahmen von Gleitzeitvereinbarungen können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Beginn und Ende ihrer Arbeitszeit grundsätzlich selbst bestimmen. Diese Zeiten sind Normalarbeitszeit. Davon zu unterscheiden ist die Zeit, in der die Mitarbeiter aufgrund von einer Anordnung Überstunden leisten.

  • Im Rahmen der gleitenden Arbeitszeit gebühren wie bisher keine Zuschläge, auch nicht nach der Ausweitung der Tageshöchstarbeitszeit auf 12 Stunden.

  • Für Überstunden gilt wie bisher: Diese müssen vom Arbeitgeber ausdrücklich angeordnet sein. Die Vergütung richtet sich nach den Regeln des Kollektivvertrages.


Der Überstundenzuschlag bei 11. und 12. sowie die 51. – 60. Arbeitsstunde bei Gleitzeit wird also erst ab Anordnung nach dem Ende der Normalarbeitszeit fällig. Es gebührt daher im Rahmen der Gleitzeit kein Zuschlag in Höhe von 100 Prozent für die 11. und 12. Arbeitsstunde und  auch nicht für die 51. – 60. Arbeitsstunde.

Wird die Anordnung während der Normalarbeitszeit getroffen, gebührt so wie bisher für die 9. und 10. Arbeitsstunde ein Zuschlag in Höhe von 50 Prozent und für die 11. und 12. Überstunde ein Zuschlag in Höhe von 100 Prozent (§ 5 Abs 3a). Erfolgt die Anordnung hingegen erst gegen Ende der 10. Arbeitsstunde, gebührt für die nachfolgenden beiden Überstunden (= 11. und 12. Arbeitsstunde) ein Zuschlag in Höhe von 50 Prozent. Für die 51. – 60. Arbeitsstunde gebührt bei gleitender Arbeitszeit niemals ein Zuschlag in Höhe von 100 Prozent, dieser Zuschlag wird tatsächlich künftig nur für Überstunden außerhalb der gleitenden Arbeitszeit fällig. 

Auch für sonstige Arbeitsleistungen in der 11. und 12. Stunde, die im Rahmen der Normalarbeitszeit erbracht werden, gebührt nach wie vor kein Zuschlag. (PWK788/Us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
FV UBIT Beratertag 2018

Hochkarätig besuchter 16. IT- & Beratertag geht in Wien über die Bühne 

Prominent besetzte Diskussionen zu Qualitätsjournalismus, „Soziale Medien“ und technologischem Fortschritt: Medienmündigkeit im postfaktischen Zeitalter dringend notwendig mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Privatkrankenanstalten

Privatkrankenanstalten leisten hochwertigen Beitrag zur Gesundheitsversorgung 

Fachverband der Gesundheitsbetriebe weist haltlose Anwürfe der Patientenanwältin Pilz aufs Schärfste zurück mehr