th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

KV-Abschluss Chemische Industrie: Ist-Löhne/Gehälter steigen um 1,85 Prozent, Mindest-Löhne um 1,89 Prozent 

Einigung auch über rahmenrechtliche Änderungen bei Anrechnung Elternkarenz, Übernahme von Fahrtkosten zu Berufsschulinternat und Gründen für Dienstverhinderung

Für die chemische Industrie wurde am 6. April 2017 folgender KV-Abschluss zwischen dem Fachverband der chemischen Industrie sowie der Gewerkschaft PROGE und der Gewerkschaft der Privatangestellten erzielt. Der neue KV gilt ab 1. Mai 2017 mit einer Laufzeit von 12 Monaten. 

Die Ist-Löhne/Gehälter erhöhen sich um 1,85 Prozent, mindestens 43 Euro (Teilzeitbeschäftigte erhalten den aliquoten Betrag, ausgenommen Lehrlinge), die Mindest-Löhne/Gehälter um 1,89 Prozent. Auch bei den Lehrlingsentschädigungen (kfm. Lehrlinge und technische Zeichnerlehrlinge) und bei Schicht- und Nachtarbeitszulagen gibt es eine Erhöhung um 1,89 Prozent. Aufwandsentschädigungen und Messegeld (niedrigster Satz) steigen um die durchschnittliche Inflationsrate von April 2016 bis März 2017.

Vereinbart wurden zudem rahmenrechtliche Änderungen in den Bereichen Übernahme der Fahrtkosten zum Berufsschulinternat, Anrechnung von Elternkarenzen sowie Dienstverhinderungsgründen. 

Zudem werden folgende Arbeitsgruppen eingerichtet: Prüfung der Regelungen zu Inlands- und Auslandsdienstreisen (im speziellen Schwerpunkt auf den Tagesteiler und den Unterschied in den Tagsätzen zwischen Inland und Ausland) sowie Prüfung der Kumulierungsvorschriften von Zulagen und Zuschlägen (analoge Regelung der Angestellten), inklusive der bisherigen Praxis Zulagen und Zuschläge mit dem Kollektivertragssatz zu erhöhen. (PWK305/SR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Köche auf der Mangelberufliste – langjährige WKÖ-Forderung wird umgesetzt

Köche auf der Mangelberufliste – langjährige WKÖ-Forderung wird umgesetzt 

Nocker-Schwarzenbacher, Kraus Winkler und Pulker begrüßen Einigung der Regierung zur Erweiterung der Mangelberufsliste mehr

  • Information und Consulting
Michael Holzer (Obmann der FG Finanzdienstleister NÖ), Eric Samuiloff  (Obmann der FG Finanzdienstleister W), Waltraud Hauser (2. Platz), Andreas Petschar (1. Platz), Hannes Dolzer (Obmann des FV Finanzdienstleister und der FG Finanzdienstleister Stmk)

Nachhaltige Qualität setzt sich durch: Andreas Petschar ist erneut Vermögensberater des Jahres

Der 2. Platz geht an Vorjahressiegerin Waltraud Hauser vor Horst Fritz – Rund 500 gewerbliche Vermögensberater durften an der Wahl teilnehmen mehr