th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

KMU bringen Klimaschutz und stabile Beschäftigung in Europa

UEAPME-Präsidentin Rabmer-Koller bei den G7-Umweltministern – Schlusserklärung unterstreicht Bedeutung der KMU als Eckpfeiler des nachhaltigen Wirtschaftens

©

Das Treffen der G7-Umweltminister letztes Wochenende in Bologna legte den inhaltlichen Fokus auf das Zusammenwirken von Wirtschaft und Ökologie. Dazu wurden auch 29 Wirtschaftsvertreter aus den G7-Staaten und der EU eingeladen, die Handlungsempfehlungen an die Minister ausgearbeitet haben. Für die Europäische Delegation war WKO-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller in ihrer Funktion als Präsidentin des europäischen KMU-Dachverbandes UEAPME eingeladen. Ihr ist es dabei gelungen, die zentrale Bedeutung des Mittelstands für nachhaltiges und ressourceneffizientes Wirtschaften besonders hervorzuheben. Erfreulich ist, dass nun auch in der Schlusserklärung der G7-Umweltminister ein Fokus auf KMU gesetzt wurde. 

„Gerade kleine und mittlere Betriebe sind der Motor der europäischen Wirtschaft und mit innovativen Umwelttechnologien oft in Nischen äußerst erfolgreich unterwegs“, unterstreicht Rabmer-Koller. Über 90 % der Umwelttechnikunternehmen sind KMU. Klein- und Mittelbetriebe spielen aufgrund ihrer Fähigkeit, sich rasch auf individuelle Kundenwünsche und spezifische Marktsegmente einzustellen, eine zentrale Rolle als Innovatoren. Damit sind die kleinen und mittleren Betriebe nicht nur Wachstumsmotor, sondern zeichnen sich auch als Arbeitgeber in Krisenzeiten durch besondere Resilienz aus.

Besseren Zugang zu Finanzmitteln sichern

Rabmer-Koller: „Mir war es besonders wichtig, die Bedeutung dieser Unternehmen für ein nachhaltiges Wirtschaften herauszustreichen und entsprechende Verbesserungen ihrer Rahmenbedingungen zu erreichen. Speziell das Thema besserer Zugang zu Finanzmitteln liegt mir dabei besonders am Herzen. Es freut mich wirklich sehr, dass die G7-Minister das Thema aufgenommen haben und nun auch eine verbesserte KMU-Finanzierung in einem eigenen Kapitel in der Schlusserklärung angeführt wurde.“

Über UEAPME

Die UEAPME ist der europäische Dachverband der kleinen und mittleren Unternehmen und vertritt mit 64 Mitgliedern europaweit 12 Millionen KMU mit rund 55 Millionen Beschäftigten. Als europäischer Sozialpartner ist die UEAPME wesentlicher Player im sozialen Dialog und regelmäßig im Austausch mit den Spitzen der Europäischen Union. Ulrike Rabmer-Koller ist seit 2016 Präsidentin der Organisation, zuvor war sie fünf Jahre lang UEAPME-Vizepräsidentin. (PWK492/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Drei Viertel der Österreicher sind bereit, phasenweise länger zu arbeiten

Market-Umfrage: Drei Viertel der Österreicher sind bereit, phasenweise länger zu arbeiten

Niemand will permanenten 12-Stunden-Tag, aber mit fallweise längerem Arbeiten haben die wenigsten ein Problem, viele Arbeitnehmer machen dies auch bereits, stellt WKÖ-Experte klar mehr

  • News
Lehrlinge

Beschäftigungsboom macht Suche nach Lehrlingen immer schwieriger 

Gleitsmann begrüßt sinkende Arbeitslosigkeit – allerdings besteht ein regionaler Missmatch, den auch Lehrbetriebe zu spüren bekommen mehr

  • News
WKÖ-Präsident Harald Mahrer

Wirtschaftskammer-Präsident Mahrer zu US-Strafzöllen: „EU muss jetzt Interessen der europäischen und österreichischen Wirtschaft verteidigen“ 

US-Zusatzzölle auf Stahl und Aluminium sind „harte und sachlich nicht gerechtfertigte Attacke auf freien Welthandel“ – Handelskrieg kennt nur Verlierer mehr