th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Junior - Schüler gründen Unternehmen

Informationen zum Programm

Im Projekt JUNIOR – Schüler gründen Unternehmen werden während eines Schuljahrs real wirtschaftende Schülercompanies gegründet, die Produkte oder Dienstleistungen anbieten und sich auf Handelsmessen, regionalen und nationalen Wettbewerben mit den besten messen.

Die Teilnahme an einem JUNIOR Programm hat einen nachweislich positiven Einfluss auf Eigeninitiative und Kreativität, die Bereitschaft selbstständig zu handeln und stärkt Zeitmanagement und Teamfähigkeit.

JUNIOR Österreich ist eine Non-Profit Organisation, die durch handlungs- und erlebnisorientierte Bildungspraxisprogramme das unternehmerische Denken von SchülerInnen fördert. Ziele sind die Vermittlung eines wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Grundverständnisses und die Schulung sozialer Kompetenzen, die den Einstieg ins spätere Berufsleben maßgeblich fördern.

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf zu Arbeitsmarkt: Dank Kurzarbeit zeigt sich Licht am Ende des Tunnels

Attraktives Kurzarbeits-Modell sichert Beschäftigung –sinnvolle Weiterentwicklung anstatt naivem Rechenmodell der Arbeitszeitkürzung mehr

Harald Mahrer beim EU-Gipfel

Mahrer zum EU-Gipfel: Zügige Einigung auf EU-Haushalt und Wiederaufbauplan ist im Interesse der Wirtschaft

EU ist für Österreich Heimat und Heimmarkt - Fokus bei künftigen EU-Ausgaben muss auf Zukunftsinvestitionen in Innovation und Digitalisierung liegen mehr