th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Junge Wirtschaft Groß: „Mission Breitband“ startet jetzt! 

Neue bundesweite Kampagne für mehr Breitbandausbau in Österreich. Bundesminister Harald Mahrer unterstützt Forderung nach Speed-Offensive

©

„Im europäischen Vergleich ist Österreich Fünftletzter, was die Abdeckung mit ultraschnellem Breitband angeht. Der Anschluss an leistungsfähige Breitbandnetze ist Voraussetzung, um die Chancen der Digitalisierung effektiv nutzen zu können“, kommentiert Wirtschaftsminister Harald Mahrer den enormen Aufholbedarf der Österreichischen Breitbandinfrastruktur. Vielerorts fehle es an einer stabilen und schnellen Internetverbindung, bestätigt Amelie Groß, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft (JW): „Der Breitbrandausbau ist ein entscheidender Standortfaktor. Knapp zwei Drittel unserer 330.000 heimischen KMU haben keinen Zugang zu schnellem Breitbandinternet.“ Groß mahnt zu einem raschen und effizienten Handeln, denn „die blinden Breitbandflecken sind ein Digitalisierungshindernis und gewaltiger Wettbewerbsnachteil für unser Land.“

Ultraschnelles Internet bis 2020

„Wir wollen mit unserer neuen Kampagne aufzeigen, wie prekär und unausgeglichen die Lage für junge Unternehmerinnen und Unternehmer in Österreich ist“, erläutert Groß den Zweck der Kampagne und fordert „bis 2020 eine flächendeckende Breitbandversorgung von zumindest 100 Mbit/Sekunde.“ Unternehmerinnen und Unternehmer werden aufgerufen, bis Ende des Jahres auf der Kampagnenhomepage – http://www.missionbreitband.at/ – einen Speedtest zu machen, um aufzuzeigen, wo noch Nachholbedarf in der Netzabdeckung besteht. Als Unterstützer der Initiative spricht sich auch Wirtschaftsminister Mahrer für eine Speed-Offensive aus: „Österreich muss mit seinem Technologiestandard am Puls der Zeit bleiben. Ich sehe die Breitbandversorgung als Rückgrat für Entwicklung und Wachstum.“

Attraktive Fördermodelle müssen geschaffen werden

„Es muss Investitionsanreize geben, damit private Infrastrukturunternehmen auch in weniger dicht besiedelten Gebieten für einen Netzausbau sorgen“, so Groß. Die Junge Wirtschaft fordert neben der raschen und vor allem unbürokratischen Mobilisierung der Breitbandmilliarde, technologieneutrale Fördermodelle zur Erschließung von benachteiligten Regionen. Dadurch sollen sich Anbieter von Mobilfunk gleichwertig mit Glasfaserbetreibern oder Anbietern anderer Technologien für die Förderung bewerben dürfen. (PWK664/BS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Junge Wirtschaft
JW-Umfrage: Leichter Dämpfer im Optimismus bei jungen Selbstständigen

JW-Umfrage: Leichter Dämpfer im Optimismus bei jungen Selbstständigen 

Trotz positiver Erwartungen ist ein leichtes Abflachen des Optimismus bemerkbar - Zeitlicher Aufwand durch DSGVO und Unsicherheit im Umgang mit Daten sind hoch mehr

  • News
Stv. Generaldirektor Wolfgang Burtscher (EU-Kommission), WKÖ-Präsident Harald Mahrer, FFG-Geschäftsführerin Henrietta Egerth und BM Heinz Faßmann

Faßmann, Mahrer, Egerth & Burtscher: Auf dem Weg zu „Horizon Europe“ – 100 Milliarden Euro für Forschung und Innovation 

Verhandlungen zum 9. EU-Forschungsrahmenprogramm maßgeblich in österr. EU-Ratspräsidentschaft-„Überblicksbericht zu Österreich in Horizon 2020“ zeigt bisher erfolgreiche Performance mehr

  • News
Schenz: Rechnungsabschluss

Wirtschaftsparlament: Vizepräsident Schenz präsentiert den Rechnungsabschluss 2017 der WKÖ 

Die WKÖ bilanziert positiv – es bleibt ein Gewinn von 1,9 Millionen Euro mehr