th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Jetzt für REACH registrieren und damit die Verfügbarkeit von Rohstoffen absichern 

Ab 1. Juni 2018 dürfen Rohstoffe, die nicht nach der EU-Chemikalienverordnung REACH registriert sind, weder hergestellt, importiert, vermarktet noch verwendet werden

REACH
© WKÖ

Die Wirtschaftskammer Österreich zeigt sich über die zukünftige Verfügbarkeit von Rohstoffen besorgt und erinnert einmal mehr daran, dass für Unternehmen mit einer wesentlichen Frist am 1. Juni 2018 viel am Spiel stehen kann.

Denn ab 1. Juni 2018 dürfen Rohstoffe, die nicht nach der EU-Chemikalienverordnung REACH registriert sind, weder hergestellt, importiert, vermarktet, noch verwendet werden. Die Vorbereitung einer REACH-Registrierung ist jedoch sehr aufwendig und kostspielig. Man benötigt in der Regel einige Monate Vorbereitungszeit. 

Betroffen können kleine Handwerker oder Händler genauso wie große Industrieunternehmen sein. Auch wenn REACH eine Chemikalienverordnung ist, betrifft diese keinesfalls nur die klassischen Chemiebetriebe. Der Kreis der Betroffenen ist viel weiter, besonders jetzt in der Endphase, in der Tausende Stoffe registriert werden sollten. Unternehmen sollten nun rasch handeln und mit Kunden und Lieferanten Klartext über die zukünftige Verfügbarkeit individueller Rohstoffe sprechen! Für besonders kritische Rohstoffe können sich eventuell Lagerbestände, die noch vor dem 1. Juni angelegt wurden, lohnen.

Unterstützung durch die WKÖ

Die Wirtschaftskammer Österreich bietet seit Beginn der REACH-Verordnung im Jahr 2007 Unterstützungsmaßnahmen an. Diese stellen für die österreichischen Unternehmen nützliche und erprobte Hilfen dar. Im Zusammenhang mit der REACH-Registrierung sind dies insbesondere:

 

Laut EU-Schätzungen sollten seit 2008 und bis zum 1. Juni 2018 mindestens 30.000 Rohstoffe registriert sein. Alarmierend ist nun die Tatsache, dass dies derzeit lediglich nur für rund 13.500 der Fall ist. Eine verabsäumte Registrierung kann allerdings eine ganze Wertschöpfungskette stilllegen. Viele Rohstoffe sind nicht einfach ersetzbar, eine Prozessumstellung kann Monate oder gar Jahre dauern. Betroffen wären somit Hersteller, Importeure, Händler und Verwender, aber auch private Haushalte. (PWK221/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Tatjana Baborek, Leiterin des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI Österreich)

Tatjana Baborek übernimmt die Leitung des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI Österreich) 

Wechsel an der Spitze von Österreichs größtem Anbieter für berufliche Aus- und Weiterbildung - Zentrale Rolle des WIFI in der Umsetzung der WKO-Bildungsoffensive mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 16. Mai 2019

Topinformiert: Eurogruppe berät aktuelle wirtschaftliche Lage – Wirtschaft braucht optimale Rahmenbedingungen, um wettbewerbsfähig zu bleiben +++ Modernisierung des Vertrages über die Energiecharta geplant – Mehr Rechtssicherheit und Klarheit mehr