th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

JW-Holzinger: Jungunternehmer brauchen die Öffnung am 12. Dezember

Verlängerung des Lockdowns hätte existenzbedrohende Auswirkungen.

Jungunternehmer
© Envato

"Die Jungunternehmer gehören zu den dynamischen und innovativen Geschäftstreibenden. Sie sind rasch am Entwickeln neuer Verkaufskanäle und nutzen Innovationen, um ihr Geschäft nachhaltig wachsen zu lassen. Dennoch brauchen gerade sie den direkten Kontakt zu ihren Kunden und damit die versprochene Öffnung am 12. Dezember“, sagt Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft (JW) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

Die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer waren in den vergangenen 20 Monaten ein verlässlicher Partner in der Pandemiebekämpfung und haben auch den derzeitigen Lockdown solidarisch mitgetragen. "Nun müssen die Jungunternehmer für ihre Solidarität belohnt werden und ihnen das ermöglicht werden, wofür sie stehen und wofür sie täglich brennen, nämlich zu arbeiten“, so Holzinger.  

Trotz Covid-19-Lockdown und Krise stieg die Anzahl der Unternehmensgründungen in Österreich stetig. Gerade für die Gründer die Gründer der letzten Monate war aufgrund er Versprechungen der Regierung, dass es für Geimpfte zu keinem weiteren Lockdown käme, dieses 3-wöchige Betretungsverbot ein harter Schlag in Gesicht. "Kaum eröffnet, schon zugesperrt!“ kommentiert die JW-Vorsitzende die Situation hunderter Unternehmensgründer. 

"Vor allem junge Unternehmen brauchen für ihr Wachstum Planbarkeit sowie eine sichere Arbeits- und Geschäftsumgebung. Eine Verlängerung des Lockdowns hat für viele existenzbedrohende Auswirkungen“, appelliert Holzinger an die Entscheidungsträger. 

Das könnte Sie auch interessieren

Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: „Aufsperren ist beste Art der Wirtschaftshilfe“

Weiterführung der Unterstützungsmaßnahmen alternativlos – bei Verlustersatz nachbessern mehr

WKÖ

WKÖ setzt Open Innovation Prozesse mit der Power der Kreativwirtschaft fort

Kühnel: Zehn Branchen erhalten von Profis aus der Kreativwirtschaft neue Ideen, Impulse und Tipps für die Transformation ihrer Unternehmen mehr

Fachkräftemangel

WKÖ-Kopf: Mangelberufsliste bildet Bedarf der Betriebe sehr realitätsnah ab

Trotz Pandemie ist der Fachkräftemangel groß – Regierung setzt daher mehr Berufe als zuvor auf die Mangelberufsliste mehr