th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

JW-Groß: Mit „Erasmus für Jungunternehmer Global“ den Horizont über Europa hinaus erweitern 

Erfolgsgeschichte wird fortgesetzt – neue Destinationen: Israel, Singapur und USA

Erasmus für Jungunternehmer Global
© wkö

Das EU-geförderte Programm „Erasmus für Jungunternehmer“ wird erweitert: „Erasmus für Jungunternehmer Global“ (EYE Global) ermöglicht es europäischen Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern ab sofort, von erfahrenen Unternehmern in internationalen Start-Up-Hot-Spots wie Israel, Singapur und New York zu lernen und dort ihre Skills auszubauen.   

Seit beinahe zehn Jahren fungiert die Junge Wirtschaft (JW) als Vermittlungsstelle für österreichische Jungunternehmer, die durch das Programm „Erasmus für Jungunternehmer“ ihren Horizont und ihre Netzwerke ins europäische Ausland erweitern wollen. „Erasmus für Jungunternehmer ist eine wahre Erfolgsgeschichte. Mehr als 110 österreichische Jungunternehmer haben dadurch bereits den Schritt ins Ausland gewagt,“ so Amelie Groß, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft (JW).  

Neu auf der Erasmus-Landkarte: Israel, Singapur und die USA 

Im Frühjahr 2018 wurde das EU-Programm nun um einen internationalen Aspekt erweitert: seit März 2018 ist es möglich, als Jungunternehmer am Pilotprojekt „Erasmus für Jungunternehmer Global“ teilzunehmen. Neue Zieldestinationen für Jungunternehmer im vorerst auf zwei Jahre beschränkten Zyklus sind die Start-Up-Hot-Spots Singapur und Israel, sowie um die US-amerikanischen Bundesstaaten New York und Pennsylvania. Für maximal drei Monate ist es europäischen Jungunternehmern dabei möglich, von Unternehmern aus den innovativen Standorten zu lernen und dort ihre Ideen einzubringen.  

Jungunternehmer profitieren von erfahrenen Gastunternehmern

Bei „Erasmus für Jungunternehmer“ werden Jungunternehmer, bzw. jene, die es werden wollen, mit erfahrenen Unternehmern im EU-Ausland (Erasmus für Jungunternehmer) oder an internationalen Standorten (Erasmus für Jungunternehmer Global) gematcht und verbringen einen spannenden Auslandsaufenthalt. Ziel ist, dabei Arbeitsabläufe in anderen Ländern kennenzulernen und für sich wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Die erfahrenen Unternehmer profitieren vom „frischen Wind“ und den neuen Ideen der Jungunternehmer.  

„Der Austausch zwischen den Jungunternehmern und den erfahrenen Unternehmern ist eine Win-Win-Situation. Neue Sichtweisen und kreative Ideen sind für die erfahrenen Unternehmer unglaublich wertvoll, für die Jungunternehmer dient das Programm dazu, Einblick in den Wirtschaftsalltag im Ausland zu erhalten und ein internationales Netzwerk aufzubauen“, streicht Groß die Chancen des Programms hervor. Während ihres Auslandsaufenthaltes werden die Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer je nach Zielland mit monatlich bis zu 1.100 Euro (Erasmus für Jungunternehmer) bzw. 1.000 Euro und einem Reisekostenzuschuss (Erasmus für Jungunternehmer Global) von der EU gefördert. (PWK330/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Frau in der Wirtschaft
v.l.: WKÖ-Generalsekretär-Stv. Mariana Kühnel mit Claudia Höller, Finanzvorstand der Erste Bank, und Martha Schultz, WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft

Ladies Lounge mit Erste Bank-Finanzvorstand Claudia Höller 

FiW-Vorsitzende Martha Schultz im Gespräch mit der Bankmanagerin über Rückhalt am Karriereweg und Daten als Währung der Zukunft mehr

  • News
Handshake

Mahrer und Kopf gratulieren dem neuen Präsidenten des Fiskalrates Gottfried Haber 

Mit der Bestellung durch die Bundesregierung folgt Haber auf Bernhard Felderer – WKÖ-Präsident und Generalsekretär gratulieren auch dem neuen Vizepräsidenten Franz Rudorfer mehr