th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

JW-Groß: Beschäftigungsbonus bringt Erleichterungen für junge Selbstständige 

JW-Kampagne #3fuerAlle zeigte Wirkung -  Beschäftigungsbonus reduziert Lohnnebenkosten für neue Mitarbeiter bei allen (Jung)Unternehmern

©

„Heute ist ein Jubeltag für unseren Wirtschaftsstandort und für unsere Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer im Speziellen. Der im Ministerrat beschlossene Beschäftigungsbonus macht die Lohnnebenkostenreduktion für alle neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wirksam und steht somit nicht nur mehr ausschließlich für Startups, sondern für alle jungen Unternehmerinnen und Unternehmer zur Verfügung. Unser jahrelanger Einsatz hat sich einmal mehr bezahlt gemacht“, zeigt sich Amelie Groß, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft (JW), überaus zufrieden. 

Seit langem kämpft die JW für eine Entlastung bei den Lohnnebenkosten, insbesondere bei Gründerinnen und Gründern. Gerade in der herausfordernden, aber entscheidenden Anfangszeit können diese sich dringend benötigte - aber durch die hohen Lohnnebenkosten teure – Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oft nicht leisten. Das ist fatal: Das große Unternehmerpotential bleibt dadurch vielfach ungenützt und damit zusammenhängenden neue Jobs werden nicht geschaffen.

#3fuerAlle: JW-Kernforderung in zwei Stufen umgesetzt

Durch den heute von der Bundesregierung im Ministerrat beschlossenen Beschäftigungsbonus, werden die Lohnnebenkosten für alle neu eingestellten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für die ersten drei Jahre um 50 Prozent reduziert. Letztlich wird so diese JW-Kernforderung in zwei Stufen umgesetzt, denn: Schon im Sommer 2016 wurde eine Lohnnebenkostenreduktion für die ersten drei Mitarbeiter eingeführt – allerdings nur für „innovative Startups“. Ziel der Jungen Wirtschaft war es, dass alle jungen Unternehmerinnen und Unternehmer von geringeren Lohnnebenkosten für neue geschaffene Jobs profitieren.

Mit der Kampagne #3fuerAlle ließ die JW nicht locker. „Alle Gründerinnen und Gründer schaffen im Durchschnitt 2,4 Jobs im ersten Betriebsjahr. Sie haben alle mit den gleichen Herausforderungen zu kämpfen, nämlich Bürokratie, Personalmangel und Finanzierung“, fasst die JW-Bundesvorsitzende zusammen. Abschließend überwiegt bei Groß die Freude: „Das war heute ein kluger und wichtiger Schritt in Richtung Jungunternehmer-Standort und Gründerland Nr.1!“ (PWK138/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Frau in der Wirtschaft
WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz

Schultz zum Tag der Familie: Endlich Vereinbarkeit für Familien erleichtern

Familien benötigen mehr Unterstützung und bessere Rahmenbedingungen, um täglichen Alltag zu meistern und Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen  mehr

  • Frau in der Wirtschaft
Schultz zu bestmöglichen Betreuungsmöglichkeiten

Schultz: Unsere Kinder brauchen die bestmöglichen Betreuungsmöglichkeiten 

FiW-Bundesvorsitzende fordert anlässlich des internationalen Kindertages Ausbau von flexibler, qualitativ hochwertiger Kinderbetreuung sowie Ausweitung der Öffnungszeiten mehr