th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

JW-Groß für Abschaffung der überholten Pflichtveröffentlichung in der „Wiener Zeitung“ 

Amelie Groß, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft: „Eine elektronische Veröffentlichung ist heute völlig ausreichend“

Amelie Groß
© wkö

„Die Pflichtveröffentlichungen im Amtsblatt der ‚Wiener Zeitung‘ ist eine unnötige Belastung für Unternehmen. Jedes Unternehmen hat heute Zugang zum Internet, nicht aber zu allen Ausgaben der Wiener Zeitung. Veröffentlichungen sollten daher zukünftig ausschließlich elektronisch erfolgen“, fordert Amelie Groß, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft (JW). Sie begrüßt, dass eine Abschaffung der Pflichtveröffentlichungen in der Wiener Zeitung auch im Regierungsprogramm enthalten ist und damit schon auf der Koalitionsagenda steht: „Die Gesamtkosten für Unternehmerinnen und Unternehmer betragen jährlich insgesamt 15 Millionen Euro und könnten mit einem Wegfall der Pflichtinserate eingespart werden.“  

Jedes Unternehmen ist verpflichtet seinen jährlichen Abschluss und jede Änderung im Firmenbuch – etwa Neueintragungen, Sitzverlegungen, Löschungen, Bestellungen neuer Geschäftsführer oder Änderungen der Geschäftsanteile - im Amtsblatt der „Wiener Zeitung“ zu veröffentlichen. Jede einzelne Pflichtveröffentlichung kostet dabei mindestens 50 Euro inklusive Steuer.  

Nach 150 Jahren ist eine Reform überfällig

Die erste Pflichtveröffentlichung einer Firmengründung wurde in der „Wiener Zeitung“ am 7. Juli 1863 veröffentlicht. Das hat die Junge Wirtschaft bei Recherchen in der Österreichischen Nationalbibliothek festgestellt. „Ich bin mir sicher, dass sich das damals gegründete Unternehmen in den vergangenen 150 Jahren immer wieder an sich ändernde Gegebenheiten angepasst hat. Jetzt - nach 150 Jahren - ist eine weitere Reform überfällig. Die Anpassung an die Realitäten des 21. Jahrhunderts erwarten wir auch vom Gesetzgeber. Die teure Pflichtveröffentlichung in der ‚Wiener Zeitung‘ sollte daher dringend abgeschafft und durch eine kostenlose Veröffentlichung im Internet ersetzt werden“, ist Amelie Groß überzeugt. (PWK558/JHR)

Ein Info-Video gibt jetzt Einblick in die Hintergründe zum Thema „Pflichtveröffentlichungen“, die Österreichs Unternehmen pro Jahr 15 Millionen Euro kosten:

Amelie Groß zur Pflichtveröffentlichung in der Wiener Zeitung

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
KINDER BUSINESS WEEK

Wo findet man das Geheimnis des Erfolges? Bei der Kinder Business Week 2018! 

Die Kinder Business Week - die bereits zum 13. Mal stattfindet - geht heuer in der Woche vom 23. bis 27. Juli am wko campus wien am Währinger Gürtel 97 über die Bühne mehr

  • News
WKÖ

WKÖ-Wirtschaftsparlament: Fraktionserklärungen der FW und des ÖWB

Krenn/Klacska: Kampagne gegen Flexibilisierung der Arbeitszeit beenden – Unternehmen und Mitarbeiter sind gemeinsam erfolgreich! mehr