th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

JW-Groß begrüßt Arbeitszeitflexibilisierung: Willkommen im 21. Jahrhundert 

Ein Meilenstein für mehr Wettbewerbsfähigkeit – vor allem für junge Unternehmen und Start-ups

Groß begrüßt Arbeitszeitflexibilisierung:
© wkö

„Mit dem Initiativantrag im Nationalrat steht einer zeitgemäßen Veränderung der österreichischen Arbeitszeitenregelung nichts mehr im Weg,“ freut sich Amelie Groß, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft (JW), und ergänzt: „Das ist besonders für unsere jungen Unternehmer und Unternehmerinnen sowie natürlich Start-ups wichtig. Durch diese notwendige Anpassung können sie in einem dynamischen Umfeld flexibler auf Kundenaufträge reagieren.“  

Die Mischung macht´s 

Durch das flexible Arbeitszeitmodell, gepaart mit dem bestehen bleibenden 8-Stunden-Tag und der 40-Stunden-Woche, profitieren sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer vom neuen Modell. Arbeitnehmer erhalten bei Überstunden entweder mehr Verdienst oder mehr Freizeit. „Durch die Digitalisierung erleben wir einen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel. Flexibilität wird in beiden Bereichen ein immer größerer Faktor. Nur durch sie können wir es schaffen, von Zukunftschancen für unsere Wirtschaft und Gesellschaft bestmöglich zu profitieren,“ ist sich Amelie Groß sicher. (PWK442/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gründerservice
Gründertage 2019

Österreichweite "Gründertage" von 29. März bis 6. April 2019 

Tipps und Infos rund um die Unternehmensgründung – breite Servicepalette unterstützt Gründer das ganze Jahr über mehr

  • Junge Wirtschaft
EPU

Schultz: EPU sind kein Modephänomen, sondern ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor 

Rund 315.900 EPU waren 2018 in Österreich Chef und Mitarbeiter in einer Person – Hauptmotive: Unabhängigkeit und Selbstverwirklichung - Steuerreform bringt Vorteile für EPU mehr