th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

JW-Groß ad Bundesregierung: Zentrale Themenbereiche noch vor Neuwahlen umsetzen 

JW fordert Umsetzung des Beschäftigungsbonus bis zum Sommer –  Anschließende Neuwahlen wären Chance Zukunftsherausforderungen in den Mittelpunkt zu rücken

„Trotz der sinnvollen Diskussion um anstehende Neuwahlen muss die Bundesregierung zentrale Punkte des Regierungsprogrammes noch zur Umsetzung bringen. Allen voran bringt der Beschäftigungsbonus immens wichtige Impulse für den gebeutelten Wirtschaftsstandort und muss daher ehestmöglich realisiert werden“, mahnt Amelie Groß, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft (JW). Angesichts absehbarer Neuwahlen sieht Amelie Groß die Regierung daher in ihrer staatspolitischen Verantwortung: „Ohne den Beschäftigungsbonus wird es vielen Unternehmen nicht möglich sein, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzustellen und damit wichtige Arbeitsplätze zu schaffen. Die jungen Selbstständigen und insbesondere Gründerinnen und Gründer in Österreich rechnen mit der Einführung des Beschäftigungsbonus, wie von der Bundesregierung angekündigt, Anfang Juli.“

Neuwahl als Chance für den Standort Österreich

Neuwahlen wären aber prinzipiell eine Chance, die großen Zukunftsherausforderungen für den Wirtschaftsstandort Österreich pro aktiv anzugehen und einen Neustart herbeizuführen. „Besonders Generationengerechtigkeit ist eine Frage von Reformwillen. Probleme, wie die erdrückende Schuldenlast oder ausufernde Pensionen, lassen den Rucksack für die Jungen seit Jahrzehnten immer schwerer werden“, so die JW-Bundesvorsitzende und meint abschließend: „Es liegt im Interesse aller, Österreich wieder an die Spitze zu führen und ein politisches Umfeld zu schaffen, in dem ideologische Scheindebatten auf Kosten der Jungen und zukünftigen Generationen endlich der Vergangenheit angehören. Die Junge Wirtschaft wird verlässlicher Partner für alle Kräfte sein, die echte und umfassende Reformschritte angehen wollen.“ (PWK414/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Frau in der Wirtschaft
Unternehmerin

Unternehmerinnen Award 2019 in Wien an Top-Wirtschaftsfrauen verliehen 

WKÖ-Vizepräsidentin Schultz: „Österreichs Unternehmerinnen punkten mit Vielfalt und Leistungsstärke und verdienen volle Unterstützung“ – Fokus auf steuerliche und bürokratische Entlastung mehr

  • News
Mariana Kühnel, stellvertretende Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich

Kühnel: Öffentliche Ausschreibungen auch für kleine Unternehmen attraktiv 

Webinar zu neuem Service bei Ausschreibungssuche am Unternehmensserviceportal –Durch KMU DIGITAL unterstützt die WKÖ kleine und mittlere Betriebe bei Digitalisierung mehr