th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

JW-Groß @ Mitterlehner: „Zinsgünstiges Kreditprogramm wichtiger Treibstoff für Jungunternehmer und Gründer“

Junge Wirtschaft: Finanzierungsmöglichkeiten sind Grundstein für Wachstum und Beschäftigung

„Das heute von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner im Rahmen des Ministerrates angesprochene Kreditprogramm für Klein- und Mittelbetriebe ist der richtige Weg und eine große Chance für Gründerinnen, Gründer und jungen Unternehmen. Denn gerade in ihren ersten Jahren haben Jungunternehmen mitunter mit einer Finanzierungsklemme zu kämpfen, und auch für wachstumsorientierte Unternehmen ist der Zugang zu zinsgünstigem Kapital besonders wichtig“, sieht Amelie Groß, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft (JW), das für 2017 verbesserte Kreditprogramm für Klein- und Mittelbetriebe (KMU) als ein wichtiges Signal für den Unternehmensstandort Österreich.

Beteiligungsfreibetrag rasch einführen

Für das Jahr 2017 steht ein zinsgünstiges Kreditvolumen von 600 Mio. Euro bereit. Ein wesentlicher Eckpfeiler sind besonders günstige Kredite für Gründerinnen, Gründer und junge Unternehmen. „Wer Arbeitsplätze durch Wachstum generieren will, muss aber auch Anreize dafür schaffen, dass mehr privates Kapital für junge Selbstständige zur Verfügung steht. Daher muss der Beteiligungsfreibetrag ehestmöglich eingeführt werden, um auch diesen Finanzierungsbereich zu verbessern. Gerade in der heutigen Wirtschaft stehen junge Unternehmen und KMU vom ersten Tag an im internationalen Wettbewerb. Ihre Investitionsfähigkeit ist Grundstein für die Schaffung der Arbeitsplätze von heute und morgen“, so Groß. (344/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Frau in der Wirtschaft
v.l.: WKÖ-Generalsekretär-Stv. Mariana Kühnel mit Claudia Höller, Finanzvorstand der Erste Bank, und Martha Schultz, WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft

Ladies Lounge mit Erste Bank-Finanzvorstand Claudia Höller 

FiW-Vorsitzende Martha Schultz im Gespräch mit der Bankmanagerin über Rückhalt am Karriereweg und Daten als Währung der Zukunft mehr

  • News
mahrer

WKÖ-Mahrer: ÖBAG bringt Mehrwert für den Standort Österreich

Aktives Beteiligungsmanagement zur Optimierung von Wettbewerbsfähigkeit und Wertsteigerung von Unternehmen mehr