th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

JW Bundestagung: Junge Wirtschaft fordert schnelles Ankommen im 21. Jahrhundert 

Die Segel jetzt setzen, um Aufwind zu nutzen - Leistungsfähiges Breitbandinternet für alle, alternative Zugänge zu Kapital und zeitgemäßes Bildungssystem

©

Die Bundestagung der Jungen Wirtschaft in Salzburg spiegelte mit Top-Speakern und als anregende Vernetzungsplattform den Zukunftsoptimismus der knapp 1.000 jungen Selbstständigen wider. Schon die Eröffnung durch Bundesminister Harald Mahrer, Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, WKS-Präsident Konrad Steindl, JW-Bundesvorsitzende Amelie Groß und JW Landesvorsitzenden Dominik Mayer stand ganz im Zeichen von #thesoundofsuccess, dem Motto der Bundestagung. „Die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer sehen Veränderung als positive Herausforderung und Chance. Ihr Verlangen nach Qualifikation und Innovation ist der Wind in den Segeln der österreichischen Wirtschaft“, fasst WKÖ-Präsident Leitl seine Impressionen zusammen. Leitl unterstützt damit JW-Bundesvorsitzende Groß bei der Forderung nach alternativen Finanzierungsmodellen und sieht den Beteiligungsfreibetrag als eine Priorität für die nächste Bundesregierung. „Der Beteiligungsfreibetrag erleichtert jungen Selbstständigen den Zugang zu Kapital. Ein faires Model zur steuerlichen Absetzung macht Investitionen auch in Risikobereichen deutlich attraktiver“, erläutert Groß.

Von Selbstreflexion bis zu Strompionieren

Nach der Eröffnungsrede Leitls vor rund 1000 Gästen, in der er die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer als „Zukunftswegweiser für Österreich“ lobte, folgte das hochkarätige Speaker-Programm des ersten Tages: Der Schweizer Philosoph Rolf Dobelli brachte Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Kunst des klaren Denkens näher und erklärte, was die wichtigsten, evolutionsgemachten und systematischen Denkfehler sind und wie sie im Alltag vermieden werden können. Die Frage „Wie manage ich (m)ein Talent?“ stellte sich der international anerkannte Genetiker Markus Hengstschläger. Er stellte fest, dass - um für einen sich immer rascher ändernden Markt gerüstet zu sein - Innovationen ständig neue Wege eröffnen müssen und forderte auf, sich intensiver seinen Stärken und weniger seinen Schwächen zu widmen.

Es folgte Markus Parzer mit „Der Kunde im Zentrum – (Em)powered by Goolge“, einem Vortrag, wie man als Unternehmen im richtigen Moment mit Tools & Lösungen die Customer Journey seiner Kunden optimal begleiten kann. Highlight des Nachmittages war der Vortrag von Walter Kreisel, der verriet, was hinter seiner unternehmerischen Erfolgsgeschichte steht und wie „die Kreisels“ mit den wirtschaftlichen Chancen und Herausforderungen ihrer Innovation umgehen. 

Lorenz Edtmayer von ShareLock ("Die Zukunft von Cyber-Security und Datensicherheit - Wieso es jeden betrifft") und Toni Klein („Überfluss? So ein Schmarrn! Wie Sie in Arbeit, Gesundheit und Liebe in die Fülle kommen“) rundeten den Nachmittag ab. Für die zahlreichen Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer endete der erfolgreiche, erste Tag bei der JW-Party, wo noch fleißig weiter am Netzwerk gearbeitet und gefeiert wurde.

An Herausforderungen und an sich selbst wachsen

An Tag zwei der JW-Bundetagung zog Bergsteigeridol Alexander Huber mit seiner „Analogie von Beruf und Berg“ die Aufmerksamkeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf sich. „Mit Passion als Kraftquelle das eigene Ich überwinden“, lautet Hubers Credo. Managementberaterin und Autorin Anja Förster folgte mit einer eindringlichen Aufforderung querzudenken und, so wie viele erfolgreiche Unternehmen und Organisationen, mutig vom Mainstream abzuweichen und dabei nicht nur jede Menge Spaß zu haben, sondern auch sehr erfolgreich zu sein. 

„Open Innovation“ war das Motto einer spannenden Podiumsrunde, die zusammen mit einem Vortrag zum Thema „Ergebnis- und Beziehungssprache“, von Coach-Pionierin Christine Bauer-Jelinek den Vormittag ausklingen ließ. 

Krönender Abschluss mit „The Makemakes“

Der Managertalk mit Paul Estrela, Dodo Muhrer und Thomas Reitsamer zum Thema „Making of Superhits“ leitete in das gut mit Seminaren und Betriebsbesichtigungen gefüllte Nachmittagsprogramm über und bereitete die Teilnehmer optimal auf den Abschlussabend mit dem Konzert von „The Makemakes“ vor. Die großartige Stimmung beim Abschluss der Bundestagung 2017 ist ein guter Vorbote für die nächste Bundestagung von 21. – 22. September 2018 in Bregenz unter dem Motto „Seevolution“. (PWK761/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Newsportal Leitl: Angleichung Arbeiter/Angestellte darf keine Husch-Pfusch-Aktion werden 

Leitl: Angleichung Arbeiter/Angestellte darf keine Husch-Pfusch-Aktion werden 

Rasches und unbedachtes Durchpeitschen eines Gesetzes vor der Wahl ginge zu Lasten des Wirtschaftsstandortes – massive Belastung für Arbeitgeber-Betriebe drohen mehr

  • News
Newsportal Mindestlohn: WKÖ-Spitzenfunktionäre unterstützen das verhandelte Ergebnis 

Mindestlohn: WKÖ-Spitzenfunktionäre unterstützen das verhandelte Ergebnis 

Bundessparten-Obleute fordern von Arbeitnehmerseite: Sozialpartnerschaft muss zur Standortpartnerschaft werden  mehr

  • News
Newsportal Wirtschaftskammer Österreich trauert um früheren Generalsekretär Karl Kehrer 

Wirtschaftskammer Österreich trauert um früheren Generalsekretär Karl Kehrer 

Früherer Generalsekretär ist im 92. Lebensjahr verstorben - Anteilnahme gilt in diesen schweren Stunden seiner Familie mehr