th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

International erarbeiteter Standard für Unternehmensberatung veröffentlicht 

Harl: „Klarheit und Transparenz sind die Schlüssel zum Erfolg – für beide Seiten. Mit der neuen ISO 20700 für Unternehmensberatung ist ein wichtiger Schritt gelungen!“

©

Von der Verbesserung der Prozesse bis hin zur Steigerung der Gewinne: Management-Beratungen tragen wesentlich zum Erfolg der Unternehmen, mit denen sie arbeiten, bei. Klarheit und Transparenz spielen dabei eine wichtige Rolle, sowohl für die Unternehmensberater als auch für die Auftraggeber: „Das ist ein weiterer Meilenstein in der Qualitätsoffensive unseres Berufsstandes, der damit nicht nur österreichweit eine einheitliche Sichtweise erhält, sondern auch international vereinheitlicht wird“, sagt Alfred Harl, Obmann des Fachverbands Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT) der Wirtschaftskammer Österreich (WKO).

Durch die enorme Erfahrung und das angebotene Fachwissen von Unternehmensberatern einerseits und die ungeheure Vielfalt an Neuerungen am Markt ist es kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen Management-Beratungen in Anspruch nehmen. Egal, ob es sich um einen Produktlaunch, um Personalschulungen oder Beratung im Rahmen von Transformationsprozessen in Unternehmen handelt, Unternehmensberatungen bieten eine breite Palette von Dienstleistungen und Services an. „Unsere Branche ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Das wurde zuletzt vom UBIT Radar 2017 bestätigt, welches der Berufsgruppe Unternehmensberatung ein Wachstum von 5,7 Prozent im Jahr 2016 ausgewiesen hat. Dies entspricht einer Umsatzsteigerung von 330 Mio. Euro“, streicht Hans Georg Göttling, Berufsgruppensprecher der Unternehmensberatung im Fachverband UBIT, hervor. „Mit der ISO 20700 wurde der ‚State of the Art‘ Beratungsprozess abgebildet. Wir haben auf weltweite Erfahrung von großen und kleinen Unternehmensberatungen und diesbezügliche Forschung zurückgreifen können und so liegt ein Standard vor, der -  transparent und leicht lesbar - in der Durchführung unserer Dienstleistungen umgesetzt werden kann. Damit soll in den Auftraggeber-Unternehmen besseres Verständnis dafür geschaffen werden, wie Unternehmensberatungen ihre Beratungen verstehen und der Prozess für beide Seiten noch effektiver gestaltet wird“, sagt Claudia M. Strohmaier, Berufsgruppensprecherin der Unternehmensberatung der Fachgruppe UBIT Wien. Aufgrund ihrer Expertise wurde Claudia M. Stohmaier zur Verhandlungsleiterin bestellt.

Standardisierte Beratungsprozess für alle Unternehmen 

"Dieser neue Standard zielt nicht nur darauf ab, Beratungsunternehmen zu unterstützen, noch effektiver und effizienter arbeiten zu können, sondern soll auch die Entwicklung des Berufsstandes voranbringen“, sagt Alfred Harl und unterstreicht die Bedeutung des Verständnisses der Bedürfnisse der Kunden. Der standardisierte Beratungsprozess ist sinnvoll für alle Unternehmensberatungen, unabhängig von der Größe, und setzt einen Fokus auf Innovation, Differenzierung und ethisches Verhalten. Ebenso ergibt das Vorteile für die Beratungskunden, da es ihnen hilft, besser zu verstehen, was sie von einem Managementberater in einem Beratungsprojekt erwarten können. ISO 20700 ist ab sofort beim Austrian Standards Institute oder dem ISO Store erhältlich. (PWK588/ES)                         

Der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT

Mit mehr als 66.000 Mitgliedern gehört der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) zu den größten und dynamischsten Fachverbänden der Wirtschaftskammer Österreich. Er nimmt die Interessen der Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Bereichen Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie wahr. Ziel ist es, berufsrelevante Rahmenbedingungen zu optimieren und dem Markt die Leistungen der Berufsgruppen zu kommunizieren. Mitglieder können umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen in Anspruch nehmen. von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
Die Träger der ARGE Zusatzpensionen mit zwei VIP-Sprechern - 1. Reihe: Andreas Zakostelsky (FV Pensionskassen), Erich Foglar (ÖGB), Bert Rürup (Rentenexperte), 2. Reihe: Heinz Bednar (VÖIG), Andreas Csurda (Betriebliche Vorsorgekassen), Manfred Rapf (VVO)

Pensionssystem: Gemeinsame Wirkung aller drei Säulen stärken als Aufgabe für Sozialpartner 

Klares Bekenntnis zur Kombination von umlagefinanzierten und kapitalgedeckten Pensionen mit starker staatlicher Grundsicherung - Digitalisierung als große Herausforderung mehr

  • Information und Consulting
von links: Markus Deutsch (Geschäftsführer des FV Werbung), Angelika Sery-Froschauer (Obfrau des FV Werbung) und Werner Hölzl (WIFO)

Sery-Froschauer: Werbeoptimismus ist zurück – Nach mittelmäßigen Jahren folgt Aufwind

WIFO-Werbeklimaindex zeigt Werbekonjunktur im robusten Konjunkturhoch – Sery-Froschauer gibt Startschuss zu wichtigen Reformen mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Der neu gewählte Vorstand (v.l.n.r.) mit Michael Mattes (Bundesinnungsmeister, Mitte), Hansjörg Dullinger (Grundfos), Andreas Rotter (Landesinnungsmeister Salzburg), Hansjörg Gruber (Frauenthal-Gruppe), Martin Hagleitner (Austria Email).

ENERGIEZUKUNFT Österreich: Sanierungsschatz heben statt Geld verheizen 

Info-Kampagne für Haushalte positioniert Installateure als regionale Sanierungsberater und forciert Umstieg auf moderne Heizkessel mehr