th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Integrationsbericht 2017: Viel erreicht, rasche Arbeitsmarktintegration notwendig

Gleitsmann: Arbeitsmarktintegration sollte Vorrang vor Transfer von Sozialleistungen haben

©

Mit dem Integrations- (IntG) und dem Integrationsjahrgesetz (IJG) wurden im vergangenen Jahr wichtige Schritte für eine erfolgreiche Integration von Flüchtlingen in Österreich gesetzt. „Jetzt gilt es, darauf aufzubauen und die integrationsunterstützenden Maßnahmen möglichst rasch und effektiv umzusetzen“, so Martin Gleitsmann, Leiter der Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit der WKÖ, anlässlich der heutigen Präsentation des Integrationsberichts 2017. 

Gleitsmann begrüßt, dass das Erlernen der deutschen Sprache sowie grundlegender Kenntnisse unserer Rechts- und Gesellschaftsordnung als Schlüsselfaktoren gesehen werden und die Einbeziehung von Asylwerbern mit hoher Anerkennungswahrscheinlichkeit in Arbeitsmarktintegrationsmaßnahmen durch das IJG gewährleistet ist. Weiters wurde durch die Verankerung des Prinzips „Fördern und Fordern“ - einerseits werden Integrationsmaßnahmen angeboten, gleichzeitig aber der Verstoß gegen die damit verbundenen Mitwirkungspflichten sanktioniert – ein langjähriger Vorschlag der WKÖ umgesetzt.

Gelungene Eingliederung in Arbeitsmarkt ermöglicht selbstbestimmtes Leben & entlastet Staatshaushalt

Der heute vorgelegte Bericht definiert unter anderem auch den Einstieg in den Arbeitsmarkt als zentralen Eckpunkt erfolgreicher Integrationspolitik. „Arbeitsmarktintegration sollte daher Vorrang vor dem Transfer von Sozialleistungen haben, denn eine gelungene Eingliederung in den Arbeitsmarkt ermöglicht ein selbstbestimmtes Leben und entlastet den Staatshaushalt. Die positiven makroökonomischen Effekte sind umso größer, je früher Arbeitsmarktintegration ansetzt.“

Internationaler Vergleich zeigt positive Auswirkungen einer frühzeitigen Integration

Die Sozialpartner setzen sich für den Arbeitsmarktzugang für Asylwerber nach sechs Monaten ab Asylantragstellung, sowie den Zugang zu Lehrstellen in allen Berufen für jugendliche Asylwerber mit hoher Anerkennungswahrscheinlichkeit ein. Auch die OECD betont, dass frühzeitig einsetzende Integrationsmaßnahmen der Schlüsselfaktor für eine gute Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen sind, wobei es vor allem um Deutschkenntnisse auf zumindest B1-Niveau (leicht fortgeschritten), Fragen der Anerkennung von Qualifikationen sowie einen raschen Zugang zum Arbeitsmarkt bereits während des Asylverfahrens geht. Länder, die frühzeitig und umfassend in Integrationsmaßnahmen investieren, wie die skandinavischen Länder und mittlerweile auch Deutschland, verzeichnen einen deutlich besseren Integrationserfolg. (PWK650/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
WKÖ-Präsident Mahrer zu Juncker/Trump-Deal

WKÖ-Präsident Mahrer zu Juncker/Trump-Deal: „Erster wichtiger Schritt zur Entschärfung des Handelskonfliktes mit den USA“ 

US-Autozölle sind vorläufig vom Tisch - WKÖ-Vizepräsident Roth: „Vereinbarung zum Abbau von Handelsschranken zwischen EU und USA nützt allen Beteiligten mehr

  • News
Zeit

85 Prozent der Österreicher sind mit Ausmaß ihrer Arbeitszeit zufrieden 

Statistische Daten beweisen: Vor zehn Jahren machte jeder Österreicher noch eine Überstunde mehr pro Woche – laut Market-Umfrage begrüßt Mehrheit, dass sie Überstunden machen kann mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 11. Juli 2018

Topinformiert: EU-Haushalt 2019: Prioritätensetzung auf Bereiche wie Bildung sowie Innovation und Forschung begrüßenswert +++ „The EU in the World“ vergleicht EU mit anderen Wirtschaftsmächten mehr