th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Innovationstraining für Kreativschaffende 

Kreativwirtschaft Austria (KAT) fördert Innovationskompetenz in kostenlosen Kreativwerkstätten – Bewerbungen ab sofort möglich

Kreativwirtschaft
© WKÖ

Ab sofort startet die Bewerbungsphase für die kostenlosen Kreativwirtschaftswerkstätten der Kreativwirtschaft Austria (KAT) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Dabei haben im Juni, Juli und September jeweils 30 Kreativwirtschaftsunternehmen oder in der Kreativwirtschaft Selbstständige - aus Bereichen wie Design, Mode, Architektur, Multimedia, Software & Games, Video & Film oder Werbung und andere Unternehmen mit Sitz in Österreich, die Chance, gemeinsam in einem Co-Creation-Prozess an ihren Ideen für neue Produkte und Services sowie an der Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells zu arbeiten. Bei jeder Werkstatt wird unter der Anleitung von Innovationsexperten mit unterschiedlichen Innovationsmethoden gearbeitet. Die Teilnehmenden lernen in Open-Innovation-Settings durch „best-practice-sharing“ mit- und voneinander.

Kreative Ideen und Innovation in der Gruppe

Der 8. österreichische Kreativwirtschaftsbericht hat gezeigt: 89 % der heimischen Kreativunternehmen investierten in Innovationen. Damit liegen sie deutlich über der Gesamtwirtschaft (77 %). Kreativschaffende sind demnach gerne auf dem neuesten Stand der Technik, setzen auf innovative Produkte, Verfahren und Technologien sowie auf die Nutzung neuer Softwareanwendungen und Internettechnologien. Sie geben wichtige Impulse für Innovationen und spielen eine entscheidende Rolle bei der Digitalisierung. „Um dieses hohe Level aufrecht zu erhalten, müssen Kreativschaffende ihre Innovationskompetenz und ihr Know-how stetig ausbauen“, hält Gerin Trautenberger, Vorsitzender der KAT, fest. „In unseren Kreativwirtschaftswerkstätten werden mit neuesten Innovationsmethoden genau diese Innovationskompetenz und die erforderliche Kreativität erweitert und gefördert. Die Teilnehmenden können gegenseitig auf ihre jeweiligen Ressourcen zurückgreifen, dadurch innovative Ansätze erarbeiten und ihr Geschäftsmodell mit Innovationen weiterentwickeln.“

Die Kreativwirtschaftswerkstätte ist eine Umsetzungsmaßnahme der Österreichischen Kreativwirtschaftsstrategie des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und wird für die Teilnehmenden zu 100 % von der KAT, WKÖ, BMDW und den Partnerorganisationen in den Bundesländern gefördert. (PWK225/ES)

Termine und Themen der Kreativwirtschaftswerkstätten 2019:

  • 24. Juni 2019 | Lego® Serious Play®
    Salzburg Stadt mit Manuel Grassler, Visionenbauen
  • 1. Juli 2019 | The future of creative tomorrow. Mein Angebot mit digitalen Mitteln neu denken
    Wiener Neustadt mit Thomas Layer-Wagner, Polycular
  • 30. September 2019 | Frugal Innovation & Design. Wie der Mangel zum Kreativitäts-Booster wird
    Graz, mit Mike Boyle, Frugal Academy & Stefan Hupe, Campanori

Die Bewerbung ist ab sofort auf der Website der Kreativwirtschaft Austria möglich: www.kreativwirtschaft.at/kreativwirtschaftswerkstaetten

Das könnte Sie auch interessieren

  • Junge Wirtschaft
Webinar

WKO bietet kostenlose Webinare für Ein-Personen-Unternehmen

Vier hochkarätige Online-Seminare für EPU starten Mitte März mehr

  • Frau in der Wirtschaft
Frau in der Wirtschaft

Bernadette Hawel ist neue Bundesgeschäftsführerin von Frau in der Wirtschaft (FiW)

FiW-Bundesvorsitzende und WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz gratuliert – Hawel: „Möchte Österreichs Unternehmerinnen bestmöglich unterstützen“ mehr