th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Innovationscamp für Kreativschaffende 

KAT-Kreativwirtschaftswerkstätten stärken Innovationskompetenz

Kreativwirtschaft
© WKÖ

Die Kreativwirtschaftswerkstatt der Kreativwirtschaft Austria (kurz KAT) ist ein kostenfreies eintägiges Innovationscamp, bei dem Kreativunternehmen oder in der Kreativwirtschaft Selbstständige - aus Bereichen wie Design, Mode, Architektur, Multimedia, Software & Games, Video & Film oder Werbung und andere Unternehmen mit Sitz in Österreich, gemeinsam an ihrer unternehmerischen Kompetenz sowie an der Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells arbeiten können. 

Kreative Ideen und Innovation in der Gruppe 

Mit Unterstützung von Experten für kooperative Zusammenarbeit sowie dem Einsatz neuester Innovationsmethoden werden in einem kreativen Setting professionelles Know-how, Wissen und Ideen geteilt, um gemeinsam innovative Ansätze und interdisziplinäre Kompetenzen zu erarbeiten. Daraus sollen innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle resultieren. Heuer erprobten bereits 60 Kreativschaffende aus ganz Österreich die Innovations-Methoden „Design-Thinking“ und „LEGO® SERIOUS PLAY®“. Ende September bekommen 30 Kreativunternehmerinnen und -unternehmer in Tirol die Möglichkeit, sich mit der Technik „Effectuation“ vertraut zu machen. 

Kreativwirtschaftswerkstatt fördert Innovations-Know-how 

„Kreativunternehmen bieten laut dem Siebenten Österreichischen Kreativwirtschaftsbericht Innovationen in hoher Qualität an (87 % bauen auf neue Produkte, Verfahren oder Technologien). Damit Kreativschaffende diesen Status aufrechterhalten können, müssen sie ihre Innovationskompetenz stetig ausbauen“, hält Gerin Trautenberger, Vorsitzender der KAT fest. „Unsere Innovationsmethoden und –prinzipien können sowohl in der digitalen als auch in der physischen Welt eingesetzt werden.“ Diese Kompetenzen umfassen sowohl die Rolle des Innovations-Nachfragenden (z.B. für die eigene unternehmerische Weiterentwicklung) als auch jene des Lösungsgebers oder der Lösungsgeberin (z.B. indem Lösungsideen und -konzepte für Kundinnen und Kunden entwickelt werden). 

Nächste Kreativwirtschaftswerkstatt am 26. September 2018 

Die nächste Kreativwirtschaftswerkstatt „Mit Effectuation zum Innovationsvorsprung“ führt interessierte Kreativunternehmen nach Tirol. „Geschäftsideen und Vorhaben scheitern oft daran, dass exakte Vorhersagen und Planungen nicht möglich sind. Mit Effectuation – der unternehmerischen Methode des Denkens und Entscheidens in Ungewissheit - gelingt es vage Ideen, neue Produkte und Dienstleistungen weiterzuentwickeln und in die konkrete Umsetzung zu bringen“, erklärt die Effectuation-Expertin Gabriele Adelsberger, die den Teilnehmenden konkrete Tools und Anleitungen zeigen wird, mit denen bereits in der Frühphase der Innovationsfindung professionelle Weichen gestellt werden können. Diese Kreativwirtschaftswerkstatt wird in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Tirol angeboten. Alle Informationen und Fakten zur Anmeldung finden Sie auf der Website der Kreativwirtschaft Austria. 

Die Kreativwirtschaftswerkstatt ist eine Umsetzungsmaßnahme der Kreativwirtschaftsstrategie des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und wird für die Teilnehmenden zu 100 % von der KAT, WKÖ, BMDW und den Partnerorganisationen in den Bundesländern gefördert. (PWK549/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Vizepräsidentin Rabmer-Koller bei Subsidiaritätskonferenz: EU muss viel stärkeren Fokus auf KMU legen

WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller bei Subsidiaritätskonferenz: EU muss viel stärkeren Fokus auf KMU legen 

„Think small first“ sowie EU-Grundsätze der Subsidiarität und Verhältnismäßigkeit in der Praxis stärker beachten mehr

  • News
wkö

Wirtschaft fordert substanziellen und nachhaltigen Ausbau der Fachhochschulen 

WKÖ-Kühnel zu FH-Entwicklungs- und Finanzierungsplan: „Fachhochschulen sind wichtiger Teil der Antwort für Innovations- und Zukunftsfähigkeit der Betriebe“ mehr