th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Initiative der Bundesregierung zur Zukunft der Almen ist wichtiger Schritt für Tourismusstandort

Nocker-Schwarzenbacher: Damit ist auch in Zukunft die Bewegungsfreiheit in der Natur und ein positives und faires Miteinander von Landwirtschaft und Tourismus sichergestellt

Bergwanderung
© WKÖ

Als wichtigen Schritt, um eine unklare Rechtssituation zu bereinigen, bezeichnete Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die heutige Ankündigung der Bundesregierung, wonach eine Gesetzesänderung und ein Verhaltenskodex für Besucher von Almen geplant ist. Der vorgelegte Aktionsplan soll das Miteinander ebenso stärken, wie die Eigenverantwortung, die alle Besucher unserer Naturlandschaften tragen. 

Miteinander von Landwirtschaft und Tourismus

„Wir sind sehr froh, dass damit auch zukünftig die Bewegungsfreiheit in der Natur, die den Tourismusstandort Österreich weltweit für Touristen so attraktiv macht sowie ein positives und faires Miteinander von Landwirtschaft und Tourismus sichergestellt sind“, so Nocker-Schwarzenbacher.  (PWK147/ES) 

von

Das könnte Sie auch interessieren

Geld

Versicherungsmakler und Agenten warnen vor übereilten Vertrags- oder Prämienänderungen

Evaluierung der Risiken und Beratung durch Versicherungsexperten gerade jetzt dringend notwendig mehr

Bäcker

Lebensmittelgewerbe: Bäcker, Fleischer und Konditoren – die lokalen Nahversorger!

Viele kleine Betriebe mit teils deutlichen Einbußen – die regionale Versorgung ist über diese Betriebe gesichert mehr