th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Initiative Massivholzplatte: Traditionelle Herbstsitzung erstmals in Wien abgehalten 

Normungsthemen intensiv behandelt

©

Die Initiative Massivholzplatte, unter dem Vorsitz von Dipl.-Ing. Alexander Öttl (REMA Massivholzplattenwerk GmbH, Eben i. Pongau), hielt heuer ihre traditionelle Herbstsitzung erstmals in Wien ab. 

Gastgeber war die Holzforschung Austria (HFA). Während einer Führung durch die Holzforschung konnten die Sitzungsteilnehmer einen Überblick über die verschiedenen Fachbereiche gewinnen. In der Prüfhalle erhielten sie durch direkt gezeigte Versuche einen Einblick in die diversen Prüfungen.

Danach hielt Dipl.-Ing. Michael Truskaller (HFA) einen Impulsvortrag zum Thema „Chancen für die Massivholzplatte in der Innen- und Außenanwendung“, gefolgt von einer Diskussion über die „Anpassung von Anforderungswerten und charakteristischen Eigenschaften ein- und mehrlagiger Massivholzplatten (SWP)“.

Da Normungsthemen von der Initiative Massivholzplatte intensiv behandelt werden, wurde beschlossen, dass FH-Prof. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Marius-Catalin Barbu künftig die Initiative in Normungsfragen unterstützen und auch aktiv im einschlägigen Normengremium mitwirken wird.

Weitere Themen der Herbstsitzung waren die Untersuchung der Formaldehydemission aus Massivholzplatten, das umweltorientierte öffentliche Beschaffungswesen (GPP) auf EU-Ebene, die Wiederverwendung (Re-Use) von Bauprodukten sowie die Festlegung der Brandverhaltensklassen für bestimmte Bauprodukte (Holzwerkstoffe).

Technische Themen in den Vordergrund

„Wir haben die technischen Themen, wie Normung, stark forciert und wirken jetzt über einen profunden Experten aktiv daran mit. Die normungsunterstützenden Forschungsprojekte bieten uns die Expertise, die wir zielorientiert einsetzen können“, freut sich DI Öttl. „Das Projekt „Anpassung von Anforderungswerten und charakteristischen Eigenschaften ein- und mehrlagiger Massivholzplatten (SWP)“, das gemeinsam mit dem Institut für Holztechnologie in Dresden umgesetzt wird, wird uns die Grundlage für neue Anforderungswerte (EN 13353) und charakteristische Werte (EN 12369-3) bieten, die auch die Massivholzplatte in der tragenden Verwendung stärken wird“, ergänzt Öttl. 

Die Initiative Massivholzplatte wurde als Zusammenschluss namhafter Erzeuger mehrschichtiger Massivholzplatten aus Deutschland, Italien und Österreich im Jahr 2003 gegründet. Ziel der Initiative ist es, Interessenten und Verbraucher verstärkt für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Massivholzplatten zu sensibilisieren. Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, Architekten, ausschreibende Stellen sowie Ausbildungsstätten zu informieren, um diesen wichtigen Meinungsbildnern die neuesten Erkenntnisse und die Anwendungsmöglichkeiten näherzubringen. 

Die Mitgliedsfirmen der Initiative Massivholzplatte sind:

  • Binderholz (St. Georgen/AT); ELKA Holzwerke (Morbach/DE);
  • Holzwerke Gmach (Pösing/DE); 
  • MM Holz(Reuthe/AT); 
  • Nordpan (Valdaora/IT); 
  • Pfeifer Holz GmbH & Co KG (Imst/AT); 
  • REMA Massivholzplattenwerk (Niederfritz/AT); 
  • Schwörer Haus (Hohenstein/DE) und 
  • Tilly Naturholzplatten (Althofen/AT).  (PWK789/US)
von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr

Stimmung in der Transportwirtschaft hellt sich auf - Beschäftigung bleibt Sorgenkind 

Branchensprecher Klacska: Investitionszuwachs auch beim Fuhrpark fördern mehr

  • Transport und Verkehr
Bundesspartenobmann Alexander Klacska und Geschäftsführer Erik Wolf

Infrastrukturfinanzierung: Transparenz und Fairness dürfen nicht auf der Strecke bleiben 

WKÖ-Bundessparte Transport & Verkehr fordert Maßnahmenbündel – 500 Mio. Euro liegen auf der Straße - Konjunktur nimmt an Fahrt auf mehr

  • Information und Consulting

Berghammer: Kein Versicherungsabschluss ohne Versicherungsmakler 

VKI und AK empfehlen, sich vom unabhängigen Versicherungsmakler beraten zu lassen – Immer mehr Versicherungen online abgeschlossen, was teuer für Kunden enden kann mehr