th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Industriemagazin-Ranking 2018: WIFI erneut „Bester Seminaranbieter Österreichs“ 

Erster Platz in der Kategorie „Gesamtanbieter“ mit der Bestnote 2,30

WIFI Logo
© WIFI

Das Industriemagazin hat traditionell wieder knapp 90 Seminaranbieter in ganz Österreich durch das Meinungsforschungsinstitut meinungsraum.at einem qualitativen Härtetest unterzogen. Zum wiederholten Male ging der erste Platz in der Kategorie „Gesamtanbieter“ mit der Bestnote 2,30 an das Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammern (WIFI). 

„Der Platz 1 als Gesamtanbieter in der beruflichen Aus- und Weiterbildung ehrt uns sehr und bestätigt, dass das WIFI seit mehr als 70 Jahren mit seinem vielfältigen Bildungsprogramm der wichtigste Qualifizierungspartner der österreichischen Unternehmen ist“, zeigt sich WIFI Österreich-Kurator Mag. Markus Raml über die Ergebnisse der Seminaranbieter-Umfrage erfreut. „Dieses erneut gute Abschneiden ist eine Bestätigung unseres unermüdlichen Engagements für qualitativ hochwertige Aus- und Weiterbildung in Österreich. Daher möchte ich mich an dieser Stelle bei allen Mitarbeiter/innen und Trainer/innen, die mit so viel Einsatz für das WIFI tätig sind, sehr herzlich dafür bedanken.“ 

„Unser Ziel ist es auch weiterhin, die in der Wirtschaft nachgefragten Kurse möglichst zeit- und praxisnah gemeinsam mit erfahrenen Trainer/innen in höchster Qualität umzusetzen“, definiert Raml den WIFI-Qualitätsanspruch. Die Erwartungen der Kunden sind lt. der österreichweiten Befragung dabei klar umrissen: kompetente Trainer/innen, Aktualität der Inhalte, Praxisbezug und regionale Nähe stehen ganz oben auf der Anforderungsliste. „Hier decken sich die Ergebnisse der Befragung genau mit jenen Kriterien, die auch für uns als WIFI zentral sind“, betont Raml.

Weiterbildungsbudgets steigen wieder

Die im Zuge der Studie ebenso abgefragten Weiterbildungsbudgets sind in den vergangenen Jahren annähernd gleichgeblieben. Heuer zeigt sich erstmals die Bereitschaft der Unternehmen – immerhin 21 Prozent der Befragten lt. meinungsraum.at - für Weiterbildung wieder mehr Geld auszugeben. 

„Dieser Trend lässt sich auch aus anderen aktuellen Umfragen klar herauslesen“, ergänzt Raml. „Die beruflichen und unternehmerischen Herausforderungen im Zeitalter der Digitalisierung sind nur durch gezielte Weiterbildung und somit ganz im Sinne des lebenslangen Lernens zu meistern.“


Die WIFIs

Die WIFIs, die Wirtschaftsförderungsinstitute der Wirtschaftskammern, sind mit einem Marktanteil von rund 20 Prozent der größte Anbieter für berufliche Aus- und Weiterbildung in Österreich. Pro Jahr besuchen mehr als 350.000 Kundinnen und Kunden über 30.000 Kurse, Seminare und Lehrgänge. Aktuell sind für die WIFIs 12.000 Trainer/innen im Einsatz. Seit 70 Jahren ist das WIFI mit einer Dachorganisation (WIFI Österreich), neun Landesinstituten und 80 Außenstellen kompetenter Partner der österreichischen Wirtschaft. Das WIFI International begleitet international tätige, österreichische Unternehmen mit beruflicher Aus- und Weiterbildung „Made in Austria“ in Länder der CEE- und SEE-Region. Das WIFI Unternehmerservice bietet Veranstaltungen und Publikationen zu Themen, die für Unternehmen in Zukunft wichtig werden. Im Mittelpunkt steht das Entwickeln und Koordinieren von Wirtschaftsförderungsprogrammen mit Ko-Finanzierungspartnern. (PWK070/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Rabmer-Koller: Industriestrategie muss vom nächsten EU Haushalt unterstützt werden

Rabmer-Koller: Industriestrategie muss vom nächsten EU Haushalt unterstützt werden 

Rabmer-Koller bei hochrangiger EU Industrie-Expertengruppe: KMU in der Industrie sind entscheidend für den Erfolg Europas mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 5. Juli 2018

Topinformiert: Entscheidende Brexit-Sitzung im britischen Kabinett: Unternehmen brauchen rasch Klarheit über künftiges Abkommen +++ EU-Haushalt 2019: Fokus muss auf Förderung der Jugendbeschäftigung sowie von Wachstum und kleineren und mittleren Unternehmen liegen mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 12. Juni 2018

Topinformiert: Funktionierender Energiebinnenmarkt essentiell für wirtschaftliches Wachstum +++ Neue CO2-Meldepflichten für schwere Nutzfahrzeuge dürfen nicht zu mehr Bürokratie führen mehr