th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Industrielehre: Zukunftsorientierte Elektrotechniker sichern Fortschritt unserer Gesellschaft

Energie ist Leben und garantiert unseren heutigen Wohlstand. 

Lehrling Lukas Krippel
© APA Lehrling Lukas Krippel

Die Mineralölindustrie widmet sich zukunftsfähigen Technologien und gestaltet den Transformationsprozess des Energiesystems aktiv mit. Durch die Förderung, Lagerung und Verarbeitung von Mineralöl sowie die Entwicklung innovativer und umweltfreundlicher Produkte garantiert die Mineralölindustrie eine sichere Energieversorgung in Österreich. Neue Technologien werden dank intensiver Forschung immer effizienter. 

Junge Menschen, die von der Energiebranche, ihren Möglichkeiten und Auswirkungen auf unser aller Leben fasziniert sind, finden in der Mineralölindustrie unterschiedlichste spannende Berufsmöglichkeiten. Ein Lehrberuf mit Zukunftspotential ist der des Elektrotechnikers, der in unterschiedlichen Modulen ausgebildet wird. Bei der OMV umfasst die Lehre zusätzlich auch das Spezialmodul "Erneuerbare Energien". OMV-Lehrlinge werden daher in der Elektrotechnik in zwei Hauptmodulen, der Anlagen und Betriebstechnik und der Automatisierungs- und Prozessleittechnik zum/r technischen Facharbeiter/in in der Erdöl- und Erdgasgewinnung sowie im Erdgastransport ausgebildet. 

Vielfältiger Aufgabenbereich in einem digitalen Ölfeld 

Zu den Aufgaben und Tätigkeiten gehören u.a. die Sicherstellung des fehlerfreien Betriebes der Messeinrichtungen sowie Wartung und Instandhaltung der hochmodernen Produktionsanlagen. Gearbeitet wird in einem digitalen Ölfeld mit 3.000 aktiven Anlagenkomponenten und 638.553 m Lichtwellenleitern. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, sich in speziellen Kursen im Schweißen weiterzubilden. Das Spezialmodul "Erneuerbare Energien“ vermittelt unter anderem das notwendige Wissen für den Betrieb als auch die Wartung und Fehlersuche an Photovoltaikanlagen. 

Lehrling Lukas Krippel: "2018 habe ich mit der Lehre als Elektrobetriebs- und Prozessleittechniker bei der OMV begonnen. Durch das Spezialmodul "Erneuerbare Energien" ist mein Lehrberuf noch spannender und vielfältiger geworden.“ 

Daten und Fakten zur Lehrausbildung 

Die Lehrzeit für die Ausbildung zum/zur Elektrotechniker/in für Anlagen- und Betriebstechnik beträgt 3,5 Jahre. Durch die Ausbildung in einem weiteren Hauptmodul, z. B. der Automatisierungs- und Prozessleittechnik, oder eines Spezialmoduls umfasst die Lehre 4 Jahre, im 4. Lehrjahr beträgt das Lehrlingseinkommen bereits 1714 Euro. Es besteht die Möglichkeit, die Lehre mit Matura abzuschließen. 

Die OMV zählt bereits seit 1958 zu den größten Lehrlingsausbildnern in Österreich. Aktuell bildet das Unternehmen 80 Lehrlinge in unterschiedlichen Lehrberufen aus.

  • Allgemeine Infos zu offenen Lehrstellen sowie für Aufnahmen im September 2021 finden Sie unter http://www.omv.at/lehre

  • Nächste Woche erfahren Sie, wie Mechatroniker in der Fertigungstechnik ausgebildet werden.
    Weitere Infos unter Industrielehre 

Das könnte Sie auch interessieren

Papierindustrie

Papierindustrie sieht bei EAG Nachbesserungsbedarf

Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung auf allen Ebenen mehr

LKW

Fachverbandsobmann Reder: Güterbeförderer begrüßen die Forderung nach längerer NoVA-Befreiung

Fristverlängerung brächte Verschnaufpause sowie Investitionsschub durch Vorziehkäufe – denn NoVA auch für Klein-Lkw bedeutet enorme Mehrkosten mehr