th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Industrielehre: Zerspanungstechnik - heute so gefragt wie morgen

WKÖ
© WKÖ

Wer freut sich nicht über sein neues und sein toll aussehendes Handydisplay oder den PC-Bildschirm? Das sind zwei ganz alltägliche Produkte, bei denen das Know-how des/der Zerspanungstechnikers/in nötig ist. Aber auch in der Motorendfertigung und in der Hightech-Anwendung der Computertomografie ist die Zerspanungstechnik nicht nur gefragt, sondern teilweise auch Produktentscheidend. Die Zerspanungstechnik ist ein Schlüssellehrberuf der Metalltechnischen Industrie und wichtig für die Herstellung von Basis- als auch Hochtechnologieprodukten der heimischen Industrie.

Über ihre Erfahrungen als Zerspanungstechnik-Lehrling bei der Firma PLANSEE sagt Ina Kannenberg (19 Jahre/1. Lehrjahr): "Nach meiner Reife- und Diplomprüfung wollte ich einen Beruf erlernen, in dem ich meine Begeisterung für Technik und Metall ausleben kann. Der Lehrberuf Metalltechnik mit dem Hauptmodul Zerspanungstechnik war deshalb meine erste Wahl. Man erhält während der Berufsausbildung bei PLANSEE Einblicke in die unterschiedlichsten Bearbeitungsmöglichkeiten von Hochleistungswerkstoffen wie Wolfram und Molybdän. Durch das Herstellen von einfachen bis komplexen Metallkomponenten ergibt sich in meinem Ausbildungsalltag ein Mix aus Präzision und Kreativität. Deshalb ist der Lehrberuf abwechslungsreich und herausfordernd. Neben der praktischen Ausbildung im neuen Ausbildungszentrum und im Betrieb gibt es auch die betriebseigene Fachberufsschule am Werksgelände. Durch die Nähe zwischen der schulischen und praktischen Ausbildung ergibt sich für uns Lehrlinge ein sehr gutes Lernklima. Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass vor allem die Lehre im Metallbereich starke Chancen für die Zukunft ermöglicht.“

Dipl.-Kffr. Simone Chr. Baumann, Leiterin der Aus- und Weiterbildung bei PLANSEE SE, erklärt: "Die Berufsausbildung spielt in der PLANSEE-Gruppe eine wichtige Rolle. Das zeigt der Neubau des topmodernen Ausbildungszentrums am Standort Reutte in Tirol. Diese Investition und weitere Neuerungen im Bereich unserer Lehrlingsausbildung sind bedeutsame Beiträge für ein nachhaltiges Wachstum beim Weltmarktführer PLANSEE in mehreren innovativen Bereichen der Metallverarbeitung. Höchste Priorität in der Berufsausbildung ist, dass unsere Nachwuchsfachkräfte für die herausfordernden und verantwortungsvollen Tätigkeiten bestmöglich vorbereitet werden. Der Lehrberuf Metalltechnik mit dem Hauptmodul Zerspanungstechnik bildet hierbei nicht nur das Rückgrat unseres Produktionsbetriebes, sondern gilt nach unserer Ausbildung als innovationsgebender Faktor in vielen Bereichen der PLANSEE-Gruppe. Die vielfältigen Entfaltungsmöglichkeiten im In- und Ausland des PLANSEE-Netzwerkes und die fachliche und persönliche Weiterbildung machen diesen Lehrberuf zu einem essenziellen Baustein unseres Erfolges.“

Traditionelle Technologien auf höchstem Niveau

Metalltechniker*innen in der Zerspanungstechnik stellen Metall-und Kunststoffbauteile her, indem sie spanende bzw. spanabhebende Arbeitsverfahren anwenden. Zu diesen zählen z. B. Bohren, Drehen, Fräsen, Feilen, Polieren, Schleifen oder Sägen. Die Zerspanungstechniker*innen bearbeiten die Werkstücke sowohl an konventionellen (mechanischen oder elektrischen) Maschinen als auch mittels computergesteuerter (CNC-)Anlagen. Sie planen die Arbeitsschritte, wählen die Materialien aus und prüfen die Qualität der fertigen Werkstücke.

In der Zerspanungstechnik wird mit manuell und elektrisch betriebenen Werkzeugmaschinen (Dreh-, Bohr-, Schleifmaschinen) und Schneidewerkzeugen sowie an computergesteuerten CNC-Werkzeugmaschinen gearbeitet. Es kommen Werkstoffe wie Blech, Aluminium, Eisen, Stahl und andere Metalle und auch Kunststoffe zur Anwendung. Außerdem hantiert man mit Handwerkzeugen, wie z. B. Schraubenziehern, Schraubenschlüsseln, Hämmer und dergleichen und setzt man Mess- und Prüfgeräte zum Auffinden von Störungsursachen ein.

Zahlen, Daten, Fakten zur Lehre Zerspanungsbautechnik

Die Metalltechnische Industrie beschäftigt rund ein Viertel der Industriebeschäftigten und bildet sogar 40 % der Lehrlinge in der gesamten Industrie aus. Der Zerspanungstechniker ist dabei einer der wichtigsten Lehrberufe. Von den insgesamt rund 7.200 Lehrlingen in der Metalltechnische Industrie, befinden sich 874 auf dem Weg zur/m Zerspanungstechniker*in (in ganz Österreich sind es rund 2.000). Dieser Lehrberuf ist ein Modullehrberuf (bestehend aus einem Grund-, Haupt- und Spezialmodul) und hat eine Lehrzeit zwischen 3 ½ und 4 Jahren. Die Lehrlingsentschädigung beträgt in der metalltechnischen Industrie im 4. Lehrjahr bereits € 1.750,37.

Das könnte Sie auch interessieren

Envato/Brebca

Geplante Werbeverbote für Lebensmittel wie Fischstäbchen, Smoothies und Bio-Butter „durch die Hintertüre“ sind völlig überzogen

Lebensmittelindustrie übernimmt seit Jahren Verantwortung durch Selbstbeschränkung rund um Kindersendungen – scharfe Kritik an geplantem Alleingang in der EU  mehr

FRANK HELMRICH PHOTOGRAPHIE

Menz: Industriebetriebe starke Stütze in der Krise und wichtige Säule für Re-Start

WKÖ-Bundessparte Industrie gratuliert den Exportpreisträgern 2021: EREMA GmbH, Greiner Bio-One GmbH und Kotanyi GmbH mehr