th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Industrielehre: Werkstofftechnik bei Plansee – ein Industrieberuf von morgen

Abwechslungsreiche und zukunftsträchtige Ausbildung vermittelt Umgang mit unterschiedlichen Werkstoffen und umfangreiches Wissen über Materialeigenschaften

Plansee
© Plansee

Die Industrielehre ist eine Berufsausbildung in einem der 1.224 Lehrbetriebe der österreichischen Industrie. Die Mitgliedsbetriebe der Fachverbände Bergbau-Stahl und NE-Metalle in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) bilden dabei jährlich rund 1.200 Lehrlinge aus. Auch EUMICON, die Plattform für mineralische Rohstoffe, unterstützt die Nachwuchsförderung und stellt z.B. Schulunterrichtsmaterialien zur Verfügung.  

Plansee ist ein weltweit tätiger Hochleistungswerkstoffhersteller mit Sitz in Österreich und Experte für Komponenten aus Molybdän, Wolfram, Tantal, Niob und Chrom. Ob in der Elektronik, der Beschichtungs­technik oder in Hoch­temperaturöfen: wo herkömmliche Metalle an ihre Grenze stoßen, kommen hoch­schmelzende Metalle, Legierungen und Verbund­werk­stoffe von Plansee ins Spiel.

Das Unternehmen bietet Jugendlichen in der Fachberufsschule Plansee Group die Möglichkeit der Lehre zum/zur Werkstofftechniker/in mit dem Hauptmodul Werkstoffprüfung. Dabei werden neben "zerstörenden Prüfverfahren", bei denen Werkstoffe verschiedenen Zug-, Dehn-, Druck- und Zerreißproben unterzogen werden, auch "zerstörungsfreie Prüfverfahren“ gelehrt. Hier wird der innere Aufbau von Metallen und Legierungen untersucht. Während sich Werkstoffprüfer normalerweise vor allem mit Stahl, Aluminium oder Kunststoff beschäftigen, liegt der besondere Fokus bei Plansee auf den extrem schweren und harten Werkstoffen wie etwa Molybdän und Wolfram. Mit Hilfe von Mikroskopen, Röntgenstrahlen oder Ultraschall werden mögliche Fehler in den Werkstoffen ermittelt. Werkstoffprüfer/innen dokumentieren Messwerte in Protokollen oder stellen Ergebnisse ihrer Tests in Tabellen und Diagrammen grafisch dar. Diese Ergebnisse bilden die Grundlage für Zertifizierungen und die Verbesserung von Materialeigenschaften. 

Vom Rohstoff zum fertigen Bauteil 

Emil Rea, 21, derzeit im 2. Lehrjahr, wusste bereits früh, in welche Richtung er später gehen wollte. Zunächst hat er ein technisches Gymnasium in Reutte besucht, dort wird in Zusammenarbeit mit Plansee Theorie und Praxis kombiniert. "Die Lehrer, die Plansee kennen, meinten, wenn uns das gefällt, dann können wir zu Plansee kommen. Ein paar Lehrer haben uns nach der Matura eben diese Lehre ans Herz gelegt", so der 21-Jährige, der nach der Matura zunächst den Zivildienst absolviert hat. 

"Das Tolle an dem Lehrberuf ist, dass wir alle Abteilungen kennenlernen“, so Rea. "Nach der fertigen Lehre arbeitet man eher auf einer Abteilung. Durch die Lehre habe ich die Möglichkeit, die komplette Produktionskette mitzuerleben. Vom Ausgangspunkt, wenn der Rohstoff ankommt. Und danach, wie er sich über alle Abteilungen hindurchzieht. Vom Rohstoff bis zum fertigen Bauteil. Ich sehe die gesamte Entwicklung/Evolution des Stoffes und am Ende, dass etwas daraus geschaffen wurde. Das ist ein tägliches Highlight“.  

Berufsbild: Werkstoffprüfer/in 

Der/die Werkstoffprüfer/in führt mechanische, chemische und physikalische Prüfungen an Werkstoffen wie z.B. Eisen, Stahl, Aluminium oder Kunststoff durch. Gemeinsam mit Spezialist/innen werden Versuchsanordnungen entwickelt und bestimmte Tests und Untersuchungen durchgeführt. Werkstoffe werden auf ihre Härte, Dichte, Belastbarkeit, Elastizität, Hitzebeständigkeit oder Druckfestigkeit getestet. Je nach Untersuchungszweck und Werkstoff werden verschiedene Prüfverfahren angewandt. 

Die wichtigsten Tätigkeiten auf einen Blick:

  • Versuchsanordnungen für die Werkstoffprüfung entwickeln, planen und organisieren
  • mechanische, chemische und physikalische Prüfungen an metallischen und nichtmetallischen Werkstoffen durchführen
  • Zug-, Dehn-, Druck- und Zerreißproben durchführen
  • metallographische Prüfverfahren (z.B. mit Röntgen, Ultraschall) durchführen
  • Testergebnisse protokollieren und auswerten, die Daten in Form von Tabellen, Diagrammen darstellen
  • die Ergebnisse präsentieren und erklären, die Anwendungsmöglichkeiten der geprüften Werkstoffe bestimmen
  • Zertifizierungen (Ausstellung einer Prüfbescheinigung) vornehmen
  • Zahlen und Fakten zur Werkstofftechnik – Hauptmodul Werkstoffprüfung (Modullehrberuf)

 

Lehrberuf Werkstofftechnik bei Plansee 

Beginn: September 2023 (für das Jahr 2021 sind bereits alle Plätze besetzt)

Dauer: 3 Jahre

Dienstort: Reutte

1. Lehrjahr € 800,-
2. Lehrjahr € 1.000,-
3. Lehrjahr € 1.300,-
4. Lehrjahr € 1.700,- 

www.plansee.com

Das könnte Sie auch interessieren

Film

WKÖ-Fachverband begrüßt Entwurf zur Urheberrechtsnovelle 2021

Obmann Dumreicher-Ivanceanu: Rechtssicherheit und Verlässlichkeit sind wesentliche Grundlage für die Produktion und Verwertung von Film und Musik mehr

RANK HELMRICH PHOTOGRAPHIE

Exportpreisverleihung 2021: Exportstars der Bundessparte Information und Consulting im Rampenlicht

WKÖ-Sery-Froschauer: Wissensbasierte Dienstleister punkten zunehmend am internationalen Parkett und leisten wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Konjunkturerholung  mehr