th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Industrielehre: Motorradtechnik (Kraftfahrzeugtechnik)

Eine innovative Ausbildung mit großer Zukunft, die auch Freude macht

KFZ-Technikerin
© KTM

Motorräder liegen voll im Trend. Das Bild des motorisierten Zweirades hat sich im positiven Sinne erweitert. Zwar dienen sie nach wie vor als Transportmittel – speziell in Ballungszentren spielen die kompakten Fahrzeuge ihre Vorteile aus – Motorräder erfreuen sich jedoch längst auch als hochklassiges Freizeitvergnügen immenser Beliebtheit. So hat das technologische Hochzeitalter auch in der Zweiradwelt Einzug gehalten. Innovative Lösungen wie komplexe Motorsteuerungen und Sicherheitsmodule, in Kurvenfahrt wirksame Antiblockier-Systeme, als auch beeindruckende Komfort Features machen Motorräder zu begehrten wie effektiven Alleskönnern. Auch im Bereich der E-Mobilität bieten sich speziell in der Motorradwelt überzeugende Alternativen. Digitalisierung und neue Technologien halten immer stärker Einzug in heimische Betriebe.

Ein Beispiel dafür ist KTM AG, Europas größter Motorradbauer mit Sitz in Mattighofen. Als Premiumhersteller von leistungsstarken Fahrzeugen für den Offroad- und Street-Einsatz, sind die Ansprüche an die Qualität der Ausbildung hoch. Lehre mit Matura, berufsbegleitendes Studium sowie eine Vielzahl an Weiterbildungsmöglichkeiten unterstreichen dies. Als führendes Industrieunternehmen setzt die KTM AG darauf, die Führungskräfte von morgen im eigenen Haus auszubilden und zu trainieren.

Wie wahrscheinlich viele Schüler/-innen beschäftigte auch Fabian nach bestandenem Schulabschluss die Frage: Was fange ich mit meiner Zukunft an? "Nach meinem Schulabschluss begann ich zunächst ein Studium. Relativ schnell merkte ich aber, dass mir die handwerkliche Arbeit fehlte, und beschloss eine Industrielehre zum Kraftfahrzeug-Techniker, Motorradtechnik bei der KTM AG zu beginnen. Durch die Rotation in den verschiedenen Abteilungen sowie den zusätzlichen Schulungen in der Lehrwerkstatt bekommt man eine vielseitige und anspruchsvolle Ausbildung geboten. Es liegt an jedem Einzelnen, sich anzustrengen und sich für die Abteilung zu empfehlen, in die man gerne möchte. Das ist bei der KTM AG sogar sehr einfach, denn Lehrlinge dürfen hier gleich voll mit anpacken, bekommen Verantwortung übertragen und haben so die Chance, ihr Können unter Beweis zu stellen."

Die Einsatzbereiche eines ausgebildeten KFZ-Technikers, Motorradtechnik bei der KTM AG sind groß. Von der Produktion über die Forschung und Entwicklung bis hin zum möglichen weltweiten Einsatz als Rennmechaniker reicht die Bandbreite. Die Fertigung am Hauptstandort Mattighofen erstreckt sich von der Weltmarke KTM hin zu den expandierenden Expertenmarkte Husqvarna und GASGAS. Zurzeit werden am Standort Mattighofen 63 Lehrlinge zum KFZ-Techniker ausgebildet. 11 der Auszubildenden sind weiblich.

Der Tätigkeitsbereich von ZweiradtechnikerInnen

Die Ausbildung zum/zur MotorradtechnikerIn erfolgt im Modullehrberuf Kraftfahrzeugtechnik im Hauptmodul Motorradtechnik. Moderne Sicherheitstechnik und immer mehr Elektronik gehören mittlerweile zum Berufsbild von ZweiradtechnikerInnen.

KraftfahrzeugtechnikerInnen im Hauptmodul Motorradtechnik führen Prüf-, Montage-, Service-, Wartungs- und Reparaturarbeiten an Motorrädern aller Typen, Größen und Marken durch. Sie lernen mechanische, elektrische und elektronische Mess- und Prüfverfahren anwenden. Bauteile des Fahrwerks wie Motorradrahmen, Federung, Radführung, Radaufhängung, Lenkung, Bremsen, Räder und Bereifung prüfen, ausbauen, montieren und warten. Die elektrische und elektronische Anlage eines Motorrades prüfen, ausbauen, montieren und warten. Sie nehmen Einstellungen am Motor, an den Bremsen oder an der Lichtanlage vor. 

Die Lehre dauert 3,5 Jahre und verkürzt sich bei vorhandener AHS-Matura um ein Jahr. Das Einkommen im letzten Lehrjahr liegt bereits bei 1.656.75 Euro. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit in einem weiteren Hauptmodul oder einem Spezialmodul ausgebildet zu werden, dadurch verlängert sich die Ausbildung auf 4 Jahre.(PWK578)

  • Die KTM AG hat ihren Sitz in Mattighofen, Oberösterreich, Österreich und ist Teil der Motorradherstellerindustrie. Die KTM AG beschäftigt an diesem Standort 2.933 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2019 betrug der Umsatz des österreichischen Motorrad-Herstellers KTM AG insgesamt rund 1,51 Milliarden Euro.

    Weitere Informationen: https://career.ktm.com/

  • Unter "Industrielehre" erfahren Sie nächste Woche wie Industriekaufleute (Industriekaufmann/-frau) in Österreich ausgebildet werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider bei der Arbeit

Betriebe des Bekleidungsgewerbes auch im Lockdown 3 geöffnet

Dienstleister wie z.B. Damen- und Herrenkleidermacher dürfen – anders als oft dargestellt – offen halten mehr

Weihnachtsmarkt

Kunsthandwerk: Überlebenswichtige Weihnachtsmärkte sind gerettet

Forderung von WKÖ-Innung wurde erfüllt -  Drittel bis zur Hälfte des Jahresumsatzes hängt daran – Corona traf Hersteller kunstgewerblicher Gegenstände besonders hart mehr