th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Industrie zu EKZ 2: Wichtige Entlastung und Grundlage für Wettbewerb auf Augenhöhe

Branchensprecher Menz: Forderungen der Industrie nach Ausweitung umgesetzt – weitere Maßnahmen für Planungssicherheit notwendig

Energie
© Adobe Stock | vencav

Mit den nun bekannt gegebenen Unterstützungen zur Abfederung der Energiekostensteigerungen findet die heimische Politik dringend notwendige Antworten auf die Energiekostenlast. "Durch die weitgehende Ausschöpfung des EU-Beihilferahmens ist eine Grundlage für Wettbewerbsgleichheit, insbesondere mit unserem Nachbarn in Deutschland, hergestellt" betont Sigi Menz, Obmann der Bundessparte Industrie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Unter der Federführung des BMAW wurden in den Energiekostenzuschuss 2 einige von der Bundessparte Industrie geforderten Verbesserungen eingearbeitet: 

  • In allen Stufen werden nun auch Energiearten mit indirekter Nutzung Wärme/Kälte/Dampf (inkl. Fernwärme) gefördert.
  • Anhebung der Förderintensität und der des Verbrauchs in den Stufen 2 bis 4 und Streichung der Voraussetzung eines negativen EBITDA – nunmehr genügt ein Rückgang desselben im entsprechenden Wirtschaftsjahr
  • Einführung einer neuen Förderstufe (5) bis 100 Mio. Euro ohne Nachweis der Energieintensität, da zahlreiche Betriebe die beim EKZ 1 geforderten 3% im Referenzjahr nicht erreichen konnten, nunmehr aber häufig Energiekosten im zweistelligen Bereich - gemessen am Umsatz - hatten.
  • Förderzeitraum für den EKZ 2 bis 31.12.2023. 

Die neu eingeführte Standort- bzw. Arbeitsplatzgarantie, wonach 90 % der Arbeitsplätze bis Ende 2024 zu erhalten sind, ist jener in Deutschland nachgebildet. Gerade deshalb braucht es aber eine Möglichkeit für von Energiekostensteigerungen besonders betroffene Branchen, wie etwa die Papierindustrie, daneben trotzdem Kurzarbeit in Anspruch nehmen zu können, fordert Menz. 

Zudem braucht es die rasche Umsetzung eines Rechtsrahmens, um Planungssicherheit in der heimischen Industrie zu schaffen, unterstreicht Menz und fordert:

  • die Beschlussfassung des Strompreiskosten-Ausgleichsgesetzes mit Wirksamkeit bis zumindest 2026
  • das Gesetz für freiwillige Substitution des Energieträgers (Fuel Switch)
  • die industrierelevanten Kriterien des neuen EU-Gas-Notfallplans umsetzen
  • das fehlende Grüngas-Gesetz
  • die Verlängerung und Erhöhung der Vorausvergütung der Energieabgaben


(PWK547/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

Flugzeug beim Abflug, Start

Luftfahrtobmann Ofner: „Werbeverbot für Flugreisen nicht durchdacht“

Branchensprecher Günther Ofner über Aussagen von ÖVP-Tourismussprecher Hörl verwundert mehr

Podium bei CIMIx2023

Film- und Musikstandort Österreich: "Neues Anreizmodell ist ein Gamechanger"

CIMIx2023: Obmann Dumreicher-Ivanceanu, Ministerin Raab, Staatssekretärin Mayer, ORF-General Weißmann über Effekte des Fördermodells: „Historisches Paket“ mehr

Hände auf Laptop, Tastatur; IT

Digitale Kompetenzen der Bevölkerung sind entscheidend für Wirtschaftsstandort Österreich

WKÖ-Kühnel und Spartenobfrau Sery-Froschauer begrüßen Initiative der Bundesregierung: „Es werden rasch konkrete Maßnahmen gegen den akuten Mangel an IT-Fachkräften gebraucht.“ mehr