th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Impulse für private Investitionen: Mehr Anreize schaffen

Position der WKÖ

Insbesondere in konjunkturell schwierigen Zeiten sind gezielte Investitionsanreize notwendig, um einen Investitionsstau zu verhindern bzw. abzubauen. Länder, die in den letzten Jahren stärker gewachsen sind, weisen auch einen höheren Anstieg bei den Investitionen auf. Es sind dies jene Länder, die mehr gezielte Anreize für Investitionen und insbesondere flexiblere Abschreibungsbedingungen, die sich stärker an der wirtschaftlichen Realität orientieren, aufweisen. 

  • Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter auf 1.500 Euro anheben: Die geltende Grenze von 400 Euro für sofort abschreibbare Wirtschaftsgüter wurde seit 1982 nicht geändert. Durch eine Anhebung der Grenze auf 1.500 Euro kann der Impuls für Investitionen verstärkt und eine zusätzliche Verwaltungsvereinfachung für Unternehmen bewirkt werden. Alle Branchen können von der Anhebung der Grenze profitieren. Stufenweise sollte eine weitere Anhebung erfolgen. 
  • Degressive Abschreibung für Abnutzung ermöglichen: Österreich ist eines von wenigen Ländern in Europa, die bei der Abschreibung keine Wahlmöglichkeit bieten. Eine degressive AfA nähert die steuerliche Abschreibung der tatsächlichen Wertentwicklung des Investitionsgutes an und bringt dem Unternehmen einen Liquiditätsvorteil, insbesondere im ersten Jahr der Anschaffung. Die degressive AfA soll flexibel gestaltet werden, mit einem veränderbaren Abschreibungssatz je nach Konjunkturverlauf. 
  • Errichtung und Sanierung von Wohn- und Geschäftsraum intensivieren: Die von der Bundesregierung angekündigte Wohnbauoffensive mit dem Modell einer Wohnbaubank und Haftungsübernahme durch den Bund soll rasch umgesetzt werden. Gleichzeitig soll die Zweckwidmung der Mittel der Wohnbauförderung inklusive der Rückflüsse für den Wohnbau wieder eingeführt werden. Um die im Regierungsprogramm 2013–2018 festgeschriebene Sanierungsquote von 3 % zu erreichen, muss das Fördervolumen auf 300 Millionen Euro pro Jahr aufgestockt und die Förderaktion auf zehn Jahre angelegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Newsportal WKÖ: Lehrlingspaket macht Duale Ausbildung noch attraktiver

WKÖ: Lehrlingspaket macht Duale Ausbildung noch attraktiver

Landertshammer: Kostenübernahme der Lehrabschlussprüfungen und geförderte Sprachkurse für Lehrlinge steigern Kompetenz und Image mehr

  • Veranstaltungsarchiv
  • EU Top Thema