th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

FV-Immobilienwirtschaft: Immobilienmakler fordern Ende der Verunglimpfung der Branche

Makler:innen sind das Schutzschild für Mieter:innen vor überhöhten Mieten und unerlaubten Ablösen – Fachverband warnt seit langem vor negativen Folgen des Bestellerprinzips

Immobilien
© Envato/Ijeab

„Die Immobilienmakler haben das Bestellerprinzip nicht bestellt. Die Entscheidung der Regierung für das Bestellerprinzip wurde im vorliegenden Entwurf umgesetzt“, betont Gerald Gollenz, Obmann des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder, anlässlich der aktuellen Diskussion rund um die Einführung des Bestellerprinzips, wonach Die- oder Derjenige, der beauftragt, auch bezahlen soll.

Michael Pisecky, stv. Obmann und Fachgruppenobmann in Wien ergänzt: „Das bis heute kein Beschluss im Nationalrat vorliegt, ist nicht Sache der Immobilienmakler. Nun in der Öffentlichkeit eine Besichtigungsgebühr als Hinderungsgrund darzustellen, ist schlicht falsch, wurde von den Immobilienmakler:innen nie vertreten und ist auch nicht gewünscht. Makler:innen werden nach dem Erfolgsprinzip bezahlt und das soll auch so bleiben.“

Er unterstreicht: „Unglaublich, wenn dann noch von der Bautensprecherin der Grünen, Nina Tomaselli, polemisiert wird, dass Umgehungsversuche die Beschlussfassung verhindern. Das Justizministerium (BMJ) hat einen Entwurf erstellt, dazu gibt es Begutachtungen - selbstverständlich auch von den Immobilienmaklern - und damit die Grundlage für das Justizministerium, eine tragfähige Gesetzesvorlage zu liefern. Wenn hier Unvermögen vorliegt, möge die Bautensprecherin der Grünen ihre Kritik auch dorthin adressieren und nicht einen Berufsstand öffentlich verunglimpfen.“

Seitens der Immobilienmakler wurde immer auf die negativen Folgen eines Bestellerprinzips hingewiesen, was auch die Erfahrungen aus Deutschland klar zeigen: ein geringeres Angebot von Mietwohnungen in der Öffentlichkeit, Mieter:innen verlieren Beratung und die Informations- und Gewährleistungspflicht, der die Makler unterliegen, zudem kommen Mehrkosten, weil dem Ablöseunwesen, das die Maklerprovisionen bei weitem übersteigt, wieder Tor und Tür geöffnet wird. „Was viele nicht bedenken: Makler:innen sind das Schutzschild für Mieterinnen vor überhöhten Mieten und unerlaubten Ablösen“, sagt Branchensprecher Arno Wimmer.

Gemeinsam appellieren Gollenz, Pisecky und Wimmer: „Bewahren sie den Mietwohnungsmarkt vor dieser unglücklichen Einführung des Bestellerprinzips und stoppen sie eine weitere Geringschätzung der Dienstleistungen der Makler, die Jahr für Jahr zehntausende erfolgreiche Vermittlungen - mit einer nachweisbaren Zufriedenheitsquote über 80 Prozent - tätigen.“ (PWK511)

Das könnte Sie auch interessieren

Skilift

Hörl: Neues Paket bringt wichtigen Impuls zur Stärkung der Schulsportwochen

WKÖ-Seilbahnen-Obmann begrüßt zusätzliche Mittel von 300.000 Euro sowie neue Plattform zur Organisation der Sportwochen mehr

Podium auf der CIMIx2023

CIMIx2023: WKÖ holt Filmproduzierende und Kreativwirtschaft aus 28 Ländern nach Wien

Premiere für 2-tägiges Networking-Highlight – Anreizmodell stärkt Film- und Musikstandort Österreich – Internationalisierung und Zugang zu Finanzmitteln mehr

Rainer Trefelik

WKÖ-Trefelik: Nächster Verhandlungstermin mit der Gewerkschaft fixiert

Angebot der Arbeitgeber liegt am Tisch – Trefelik: Ernsthaft verhandeln statt Eskalation suchen mehr