th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Immaterielles Kulturerbe: Wichtiger Beitrag der Handwerke zur Neubelebung heimischen Kulturguts!

UNESCO listet Goldschlägerhandwerk und Pflasterer als traditionelle Handwerkstechniken

Pflasterer
© WKÖ

„Künftig sind weitere 2 Handwerke, konkret das Goldschlägerhandwerk und das Pflastern, als traditionelle Handwerkstechniken bei der UNESCO gelistet und gelten damit als immaterielles Kulturerbe. Das ist ein wichtiges Signal, denn es zeigt, wie wertvoll klassische Handwerke sind“, betonte heute, Freitag, Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk. Beide Handwerke sind aktiver Teil des heimischen Wirtschaftsalltags. So bestehen bei den Pflasterern aktuell 390 aktive Gewerbeberechtigungen, im 3jährigen Lehrberuf werden jährlich 40 Lehrlinge ausgebildet. 

Heimisches Kulturgut wird neu belebt

„Insgesamt ist der Trend sehr erfreulich, durch die UNESCO nicht nur Handwerkstechniken zu listen, die regional von Bedeutung sind, sondern auch solche, die im gesamten österreichischen Gebiet Gültigkeit haben. Das könnte eine Anregung für viele weitere Handwerke sein, sich aktiv für die Aufnahme ihrer Gewerbe in die UNESCO-Liste zu bewerben. Die Aufnahme in die UNESCO-Liste für immaterielles Kulturgut ist eine besondere Auszeichnung und zeigt, dass diese Handwerke mit ihren Produkten und Techniken wesentlich dazu beitragen, dass heimisches Kulturgut weiter besteht und neu belebt wird“, so Scheichelbauer-Schuster abschließend.

Bisher wurde folgende Handwerkstechniken in die Liste der UNESCO als immaterielles Kulturerbe aufgenommen:

  • Pflasterer Handwerk Traditionelles Handwerk in ganz Österreich, aufgenommen 2018
  • Herstellung von Terrazzo in traditioneller Handwerkstechnik Traditionelles Handwerk in ganz Österreich, aufgenommen 2017
  • Vergolden & Staffieren Traditionelles Handwerk in ganz Österreich, aufgenommen 2017
  • Goldschlägerhandwerk (Gold-, Silber- und Metallschläger*innen) Traditionelles Handwerk in Wien, Niederösterreich, aufgenommen 2018
  • Schmieden in Ybbsitz Traditionelles Handwerk in Niederösterreich, aufgenommen 2010
  • Trattenbacher Taschenfeitel-Erzeugung Traditionelles Handwerk in Oberösterreich, aufgenommen 2015
  • Die Erzeugung der Mollner Maultrommel  Traditionelles Handwerk in Oberösterreich, aufgenommen 2014
  • Korbmachen - Flechtkunst mit Weiden, Stroh und gespaltenem Holz Traditionelles Handwerk in Steiermark, aufgenommen 2013
  • Hinterglasmalerei in Sandl Traditionelles Handwerk in Oberösterreich, aufgenommen 2012
  • Burgenländischer Indigo-Handblaudruck Traditionelles Handwerk in Burgenland, aufgenommen 2010
  • Mühlviertler Handblaudruck Traditionelles Handwerk in Oberösterreich, aufgenommen 2015
  • Ferlacher Büchsenmacher Traditionelles Handwerk in Kärnten, aufgenommen 2010
  • Ofen- und Kaminmaurerei im Burgenland Traditionelles Handwerk in Burgenland, aufgenommen 2010


(PWK669/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Revolver

ARGE Zivile Sicherheit fordert Gleichbehandlung und Rechtssicherheit ein 

Verschärfung des Waffengesetzes in Österreich kommt - Siegert:  Jetzt für mehr Rechtssicherheit und Gleichbehandlung sorgen - Gesetzesnovelle ist die Gelegenheit dafür” mehr

  • Transport und Verkehr
WKÖ-Vizepräsident Jürgen Roth eröffnete die Veranstaltung "Resilienz – verlässliche Verkehrssysteme für eine wettbewerbsfähige Wirtschaft"

WKÖ-Vizepräsident Roth: Zuverlässigkeit der Verkehrssysteme wird immer wichtiger

Zunahme von Verkehr stellt Infrastruktur vor Herausforderungen – Experten diskutierten, wie verlässliche Verkehrssysteme am Standort garantiert werden können mehr