th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Holzindustrie begrüßt BMLRT-Forst- und Holz-Gipfel "Mit Holz eine nachhaltige Zukunft bauen"

Forst- und Holz-Gipfel von Bundesministerin Köstinger wichtiger Impuls für die Branche: Eigene Rohstoffe nutzen und unabhängige Wertschöpfung stärken 

Bundesministerin Köstinger, Markus Schmölzer, Vorsitzender der Österreichischen Sägeindustrie (links) und Herbert Jöbstl, Obmann des Fachverbandes der Holzindustrie
© BMLRT/Gruber Bundesministerin Köstinger, Markus Schmölzer, Vorsitzender der Österreichischen Sägeindustrie (links) und Herbert Jöbstl, Obmann des Fachverbandes der Holzindustrie

Bundesministerin Elisabeth Köstinger beriet am 4. April 2022 mit Vertreterinnen und Vertretern des Forst- und Holzsektors über die Zukunft der holzbasierten Wertschöpfungskette. Der Fachverband der Holzindustrie dankt der Ministerin für ihre Initiative und begrüßt das Motto des Forst- und Holz-Gipfels: "Mit Holz eine nachhaltige Zukunft bauen".

Herbert Jöbstl, Obmann des Fachverbands der Holzindustrie Österreichs, betont: "Der Forst- und Holz-Gipfel von Bundesministerin Elisabeth Köstinger war ein wichtiger Impuls für unsere Branche. Wir sind uns einig, dass Holz aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung die Grundlage für Klimaschutz und sichere Arbeitsplätze ist. Für uns ist es nun noch wichtiger die Kräfte zu bündeln und das große Potential unserer Holzwirtschaft zu nutzen."

Auch zur Unabhängigkeit Europas kann die Holzwirtschaft einen Beitrag leisten. Der russische Angriffskrieg in der Ukraine und die Sanktionen gegen Russland sowie Belarus sowie stellen Europa vor große Herausforderungen, alle drei Länder sind Lieferanten zahlreicher Holzprodukte. In dieser Situation kommt es für Jöbstl darauf an, "dass wir uns in Europa darauf besinnen, die Potenziale heimischer Rohstoffe stärker zu nutzen und unabhängige Wertschöpfungsketten zu stärken. Wir könnten in Europa problemlos und nachhaltig mehr Holz ernten." Holz ist in Europa reichlich vorhanden. Die Waldfläche in der EU hat im Zeitraum 1990-2020 um fast 10 Prozent zugenommen und nur schätzungsweise 63 Prozent des jährlichen Holzuwachses werden geerntet. Die Holzvorräte in der EU sind seit 1990 um 8 Milliarden Festmeter gewachsen.

Eine verstärkte Holzverwendung ist auch ein Beitrag zum Klimaschutz. "Unsere Wälder nicht zu nutzen, ist jetzt keine Option," so Jöbstl und hebt hervor: "Gerade im Holzbau können wir neue CO2-sparende Lösungen anbieten. Produkte aus Holz ersetzen oder ergänzen Materialen aus mineralischen und fossilen Rohstoffen. Dafür benötigen wir jedoch eine sichere und zuverlässige Rohstoffversorgung. Alle aktuell diskutierten Einschränkungen der nachhaltigen Waldbewirtschaftung schießen über das Ziel hinaus und verkennen die neue Realität in Europa."

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Wanderer sitzen am Seeufer, Berge im Hintergrund

Reisebranche fordert sofortige Aufhebung der 3-G-Regelung bei Einreise nach Österreich

Kadanka und Kraus-Winkler: 3-G-Regel schafft Wettbewerbsnachteile für Reisebüros und Hotellerie - Keine sachliche Begründung für eine derartige harte Maßnahme   mehr

Gemüseregal im Supermarkt

WKÖ-Lebensmittelhandel übt scharfe Kritik an der Fortführung der Maskenplicht in Lebensmittelgeschäften

Obmann Prauchner: Verlängerung der Maskenpflicht bis Juli trotz stark sinkender Fallzahlen ist Zumutung für 130.000 Mitarbeiter im Lebensmittelhandel mehr

Weißer LKW auf Straße fahrend, umliegende Landschaft bewegungsunscharf,

WKO-Reder: „Aktuelle Studie bestätigt: Moderne LKW beeinträchtigen die Luftqualität in Städten nicht“

EURO 6 LKW sind praktisch feinstaubfrei - 20 moderne Lastwägen sind umweltfreundlicher unterwegs als ein LKW im Jahr 1990 mehr