th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Hörl: „Traumwinter für Seilbahnen auch in Zahlen bestätigt – Sommerangebot wächst weiter“ 

Fortsetzung nachhaltiger Investitionen trägt zu Rekordzahlen bei. „Beste österreichische Sommer-Bergbahnen" konnten fünf neue Mitglieder gewinnen

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen, Erich Egger, Vorstand der Schmittenhöhebahn AG, und Erik Wolf, Geschäftsführer des FV Seilbahnen
© FV Seilbahnen Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen, Erich Egger, Vorstand der Schmittenhöhebahn AG, und Erik Wolf, Geschäftsführer des FV Seilbahnen

Äußerst zufrieden zeigt sich Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich, mit der Wintersaison 2017/18. „Wir gehen davon aus, dass die heurige Saison neue Rekorde in Sachen Ersteintritte und Umsatz gebracht hat. Damit beweist die Branche einmal mehr ihre Attraktivität für Kundinnen und Kunden und sorgt für dringend benötigte Wertschöpfung in den ländlichen und alpinen Regionen des Landes“, so Hörl im Rahmen der österreichischen Seilbahntagung in Zell am See. Das Zusammenspiel aus optimalen äußeren Bedingungen und Investitionen der Unternehmen in Qualität, Komfort und Angebotsvielfalt war in diesem Winter perfekt. Doch auch schon die vergangenen Jahre hätten gezeigt: „Österreich ist angesagter denn je!“

Wachstum quer durch alle Bundesländer

Bereits vor der Auswertung der finalen Zahlen lässt sich ein positives Resümee ziehen. In Niederösterreich freut man sich über einen Rekordwinter mit mehr als 500.000 Besuchern – ein Plus von sieben Prozent gegenüber dem Vorwinter. In Tirol zeigen die aktuellen Zahlen ein Plus bei der Zahl der Skifahrer (Skier Days) um elf Prozent auf rund 27,5 Millionen, der Umsatz nahm um 14 Prozent auf ca. 760 Mio. Euro zu. Ähnlich erwartet man in Kärnten eine Umsatzsteigerung im zweistelligen Bereich. Die steirischen Seilbahnen freuen sich über 4 Millionen Gäste und eine Umsatzsteigerung von 10 Prozent auf 105 Mio. Euro. In Vorarlberg ist der Winterumsatz bis Ende März um durchschnittlich 6,3 Prozent gestiegen. Und auch in Oberösterreich und Salzburg gibt es Zuwächse. In Salzburg rechnet man derzeit mit einem Plus von 3 Prozent bei den Ersteintritten und von 5 bis 6 Prozent bei den Umsatzerlösen.

„Besonders erfreulich ist, dass die niedriger gelegeneren Skigebiete überdurchschnittlich profitieren konnten. Das zeigt auch, dass diese unverändert gut angenommen werden und einen wichtigen Teil des Gesamtangebotes darstellen“, so Hörl. Besonderer Dank gebühre den Unternehmen dort, die regional verwurzelt seien und dementsprechend nachhaltig wirtschaften. Damit sorgen sie für regionale Wertschöpfung.

Sachliches Vorgehen gegen Mythen und fragwürdige Studien

Für den Geschäftsführer des Fachverbandes der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich, Erik Wolf, ist es zudem wichtig, als Verband Bewusstsein für die Branche zu schaffen und Fakten in der Öffentlichkeit darzulegen. Im vergangenen Winter gab es dazu zwei Anlassfälle. „Mit der Studie über den Albedo-Effekt haben Wissenschaftler des Joanneum-Research Zentrums für Klima, Energie und Gesellschaft (LIFE) eine neue Facette in die Diskussion rund um die technische Beschneiung eingebracht. Sie kamen zum Schluss, dass der abkühlende Effekt des Kunstschnees den Ausstoß von Emissionen, der bei der Erzeugung von Kunstschnee entsteht, aufhebt. Dies ist ein wichtiger sachlicher Aspekt in einer massiv ideologisch geprägten Diskussion“, so Wolf. Leider komme es aber auch vor, dass unreflektiert gegen die Branche geschossen wird. Beispiel dafür sei die Öko-Fußabdruck-Studie von Skigebieten von Alfred Ringler. Hier habe man Univ.-Prof. Ulrike Pröbstl-Haider, eine ausgewiesene Expertin der Universität für Bodenkultur (BOKU), beauftragt, die Studie zu analysieren. Das Ergebnis: Es konnte belegt werden, dass die Erfassung der ökologischen Auswirkungen von ca. 1.000 Skigebieten einer wissenschaftlichen Analyse nicht standhält. Dafür sind vor allem grobe Mängel bei der Datenerfassung und Bewertung verantwortlich. So wurden etwa Speicherseen für die technische Beschneiung bewertet, die gar keine sind oder Rodungen für die Skigebietsentwicklung kritisiert, die sich als Windwurf herausstellten. „Wir sind als Verband durchaus kritikfähig, wehren uns aber gegen ungerechtfertigte Angriffe. Denn diese schaden nicht nur dem Ruf unserer Unternehmen, sondern vermitteln auch dem Gast ein völlig verfälschtes Bild“, kritisiert Wolf.

Sommerangebot der Seilbahnen wächst weiter

Der Trend der vergangenen Jahre zu einem stärkeren Seilbahnsommer wird sich auch in diesem Jahr fortsetzen. „Der Anteil am Gesamtumsatz liegt bereits bei ca. 10 Prozent und bringt gleich mehrere Vorteile – in touristischer Sicht wie auch mit Blick auf die Beschäftigungsqualität durch den damit ausgelösten Anstieg der Ganzjahresarbeitsplätze“, so Wolf, der sich freut, für das Gütesiegel „Beste Österreichische Sommer-Bergbahnen“ heuer fünf neue Mitglieder zu begrüßen. Diese sind das Hochkar, die Bergbahnen Lofer, die Madritschen Seilbahn, die Muttereralm und die Schladminger Planai. Somit steht 2018 ein Angebot von 76 Erlebnisbergen und 65 beteiligten Unternehmen zur Verfügung.

"Schmitten-Jubiläum" zeigt Entwicklung der Branche

Erich Egger, Vorstand der Schmittenhöhebahn AG, betonte zum 90-jährigen Jubiläum des Skigebiets die Bedeutung der Seilbahnen für die Region im Pinzgau. Am Beginn gab es eine Seilbahn auf die Schmittenhöhe mit einer Förderkapazität von 92 Personen pro Stunde. Heute sind es insgesamt 27 Seilbahn- und Liftanlagen, sie können über 1 Million Gäste befördern. Der areitXpress selbst befördert 3.600 Personen pro Stunde.

Neben Investitionen in die Infrastruktur – Ende 2017 startete der Betrieb des neuen areitXpress – setzt man auch in Zell am See auf den Sommer. „Mit der neuen 365-Tageskarte für unser Skigebiet, das Kitzsteinhorn und Saalbach-Hinterglemm-Leogang-Fieberbrunn schenken wir dem ganzjährigen Betrieb zusätzliche Aufmerksamkeit. Das ist nicht nur touristisch gescheit, sondern auch betriebswirtschaftlich“, erklärt Egger.  Schließlich konnte man in den vergangenen zehn Jahren den Ertrag im Sommer um 76 Prozent steigern. Die Nächtigungen stiegen im gleichen Zeitraum um rund 45 Prozent. „Die Zahlen zeigen, dass wir als Branche hier am richtigen Weg sind“, so Egger. (PWK293/DFS)

Imagefilm der Seilbahnen Österreichs

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
v.l.: Ernst Gittenberger (KMU Forschung Austria), Sparten-Geschäftsführerin Iris Thalbauer und Roman Schwarzenecker (Standort+Markt)

Strukturanalyse Einzelhandel - Aktuelle Erhebung zeigt durchaus positive Signale 

Thalbauer: „Lage hat sich 2017 stabilisiert“ - Zahl der Einzelhandelsgeschäfte sinkt 2017 deutlich schwächer als in den Jahren davor, Verkaufsfläche bleibt konstant mehr

  • Information und Consulting
Bildschirm

Weltmarktführer bei TV-Grafiksoftware Vizrt gewinnt Exportpreis

Sieger in Kategorie Information und Consulting punktet mit Vizualisation in Real Time – Wird weltweit von TV-Stationen verwendet – Derzeit bei Fußball-WM-Analysen im ORF mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Tourismus

Tourismuswirtschaft begrüßt Initiativantrag zum Arbeitszeitgesetz 

Wichtiger Schritt für Betriebe, Mitarbeiter und Kunden – Branche muss flexibel auf Bedürfnisse der Gäste eingehen können mehr