th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Hörl: „Neue Regeln für Start der Seilbahnen schaffen wichtige Grundlage für Unternehmen und Gäste!“

Fachverbands-Obmann sieht faire Spielregeln für die touristisch bedeutsame Seilbahn-Branche geschaffen

Panorama, Österreich, Salzkammergut, Mondsee, Landschaft, Berg, Seilbahn, Transportmittel
© (C) Hans Lippert/imageBROKER/Corbis

Zufrieden zeigt sich Franz Hörl, der Obmann des Fachverbandes der österreichischen Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich, mit den branchenrelevanten Bestimmungen der nunmehr veröffentlichten Lockerungsverordnung. „Wichtig ist für uns, dass wir mit dem Start ab 29. Mai nun klare und umsetzbare Regelungen haben, die einen gesundheitlich sicheren und zugleich wirtschaftlich sinnvollen Betrieb ermöglichen“, so Hörl.  

Zentral dafür sei, dass die Seilbahnen jetzt den Massenbeförderungsmitteln gleichgestellt werden, wobei die dementsprechenden Abstandsregelungen aus Sicht Hörls die praktikabelste Lösung darstellen. „Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, müssen einen Abstand von mindestens einem Meter einhalten sowie Mund- und Nasenschutz tragen. Davon kann in Ausnahmefällen abgewichen werden, falls die Einhaltung des Abstands nicht möglich ist“, erklärt Hörl. Somit schafft der Gesetzgeber faire Spielregeln zwischen den einzelnen Beförderungsmitteln und nimmt dabei auch auf die touristische Bedeutung der Seilbahnen Rücksicht. „Wir müssen alles daran setzen, den Tourismus als eine unserer zentralsten Erfolgsbranchen des Landes für den heurigen Sommer fit zu machen. Dabei muss es darum gehen, bei maximaler Sicherheit auch akzeptable Kapazitäten für Gäste zu schaffen. Mit der novellierten Verordnung wurde dafür jetzt die gesetzliche Grundlage geschaffen“, so Hörl.  

Perspektive für sinnvollen Neustart 

Zudem sorge diese Basis nun auch für eine unternehmerische Perspektive, mit der man jetzt an einem sinnvollen Neustart arbeiten könne, wo die Sicherheit und das Wohlergehen der Gäste und Mitarbeiter mehr denn je an erster Stelle stehen. Die Bergbahnen sind jedenfalls bereit den Betrieb wieder aufzunehmen, freut sich der Obmann. (PWK225/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild

Scheichelbauer-Schuster zu Gemeindepaket: Enorm wichtige Maßnahme für das Handwerk

Betriebe benötigen Planungssicherheit für den Rest des Jahres 2020 mehr

24h-Betreuungskräfte

24h Betreuung: Erste erfolgreiche Zugverbindung zwischen Rumänien und Österreich

FV Personenbetreuung, ÖBB und Europaministerium: Lösung für Akutbedarf in 24h Betreuung - Buchungen unter Personenbetreuung-zug@btu.at mehr