th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Höhere Löhne und Gehälter für Beschäftigte im Hotel- und Gastgewerbe 

Deutlich mehr Geld für Lehrlinge, Mindestlöhne und -gehälter steigen ebenfalls

©

Die Sozialpartner im Hotel- und Gastgewerbe, die Gewerkschaften vida und GPA-djp und die Fachverbände Gastronomie und Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), haben die Lohn-und Gehaltsverhandlungen 2017 abgeschlossen. Die Löhne der rund 200.000 ArbeiterInnen im Hotel- und Gastgewerbe in allen Bundesländern steigen ab 1. Mai um durchschnittlich 1,4 Prozent. Die Gehälter der etwa 25.000 Angestellten werden im Zuge der langfristigen Schemareform um unterschiedliche Prozentsätze angehoben. Der neue Mindestlohn bzw. das neue Mindestgehalt liegt bei 1.460 Euro brutto, das bedeutet ein Plus von 40 Euro. Bereits im Vorfeld der Verhandlungen wurde ein KV-Mindestlohn/Mindestgehalt von 1.500 Euro ab Mai 2018 vereinbart.

Festlohnsystem jetzt österreichweit

In allen neun Bundesländern gibt es ab heuer das neue fünfstufige Lohnsystem. Die Bundesländer Kärnten und Salzburg werden mit Mai 2018 auch nur noch dieses anwenden und die Alternativlohnsystems auslaufen lassen. „Das Festlohnsystem garantiert den Beschäftigten ein höheres Grundeinkommen und sie sind nicht mehr abhängig vom Umsatz, der mit dem Verkauf von Speisen und Getränken erzielt wird. Für die Beschäftigten bedeutet das, dass sie am Anfang des Monats wissen, was sie am Monatsende bekommen und sie können so besser planen", freut sich Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus in der Gewerkschaft vida. Sichergestellt wurde, dass mit der Umstellung niemand weniger verdient als bisher.

Lehrlingsentschädigungen steigen

Für die beiden Arbeitgeber-Vertreter Mario Pulker und Siegfried Egger, Gastronomie und Hotellerie-Obmänner in der WKÖ, war es ein besonderes Anliegen, bei der Lehrlingsentschädigung ein starkes Zeichen zu setzen: „Unser Nachwuchs ist das Fundament der Branche. Ein deutliches Plus für unsere Lehrlinge ist ein wichtiges Zeichen der Anerkennung.“ Die Lehrlingsentschädigungen im Detail: Im 1. Lehrjahr gibt es ab Mai 700 Euro. Das bedeutet eine Steigerung um 55 Euro. Im 2. Lehrjahr gibt es 800 Euro, das sind 85 Euro mehr im Vergleich zum Vorjahr. Im 3. Lehrjahr sind es 900 Euro und im 4. Lehrjahr 1000 Euro. „Das ist das richtige Signal, um die Lehrlingsausbildung im Tourismus in Zukunft noch attraktiver zu machen. Um kompetente und motivierte Kräfte aufzubauen, braucht es auch finanzielle Wertschätzung“, ergänzt Tusch.

Gutes und konstruktives Verhandlungsklima

Einig sind sich die Sozialpartner darin, dass die Einigung eine "Wertschätzung für die Beschäftigten in den Branchen" bedeutet. „Mit diesem Abschluss, der deutlich über der Inflationsrate liegt, brauchen wir uns nicht zu verstecken“, so die Verhandler. „Für das nächste Jahr hoffe ich wieder auf eine konsequente Fortführung der Schemareform für die Angestellten“, so der Wirtschaftsbereichs-Sekretär der GPA-djp, Paul Prusa. Abschließend loben alle Verhandlungspartner „das gute und konstruktive Gesprächsklima“ und sie hoffen, dass es sich auf die kommenden Rahmenrechtsverhandlungen überträgt. (ES)


Rückfragen:
Fachverband Gastronomie
Dr. Thomas Wolf
E-Mail: gastronomie@wko.at 

Fachverband Hotellerie
Mag. Matthias Koch
E-Mail: hotels@wko.at

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Newsportal Bundesgremium der Tabaktrafikanten: Erster Schritt zur Absicherung der Trafikanten wurde gemacht, weitere Schritte müssen folgen

Bundesgremium der Tabaktrafikanten: Erster Schritt zur Absicherung der Trafikanten wurde gemacht, weitere Schritte müssen folgen

Änderungen bei Tabaksteuer und Mindesthandelsspanne wurden im Parlament beschlossen, weitere Maßnahmen wie eine wertmäßige Anpassung sind noch erforderlich mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Wedding Planner-Qualitätsoffensive: Verliebt, verlobt – zertifiziert 

Wedding Planner-Qualitätsoffensive: Verliebt, verlobt – zertifiziert 

Neue, europaweit einzigartige TÜV-Zertifizierung schafft ab Mai Transparenz für Kunden und trägt zur weiteren Professionalisierung der Branche bei mehr

  • Handel
Newsportal Neues Förderprogramm KMU Digital bietet auch KMU im österreichischen Handel tolle Chancen 

Neues Förderprogramm KMU Digital bietet auch KMU im österreichischen Handel tolle Chancen 

Digitalisierungsoffensive unterstützt Betriebe beim Sprung in die digitale Zukunft - pro Betrieb sind bis zu 4.000 Euro an Förderung möglich mehr