th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Hochhauser: Wirtschaft zieht positive Bilanz in der Interessenvertretung 

Fachkräftemangel als dominierendes Thema – WKÖ forciert Bemühungen in Aus-und Weiterbildung

Hochhauser
© WKÖ

„2017 war ein turbulentes, aber erfolgreiches Jahr für die WKÖ als Interessenvertretung der heimischen Unternehmen: So konnten in den vergangenen Monaten mit einer weiteren Lohnnebenkostenentlastung und den Reduktionen der Banken- und Flugabgabe eine Reihe von steuerlichen Entlastungsmaßnahmen erreicht werden. Der Ausbau der sozialen Sicherung durch ein Krankengeld für Selbständige ab dem 4. Tag und mehr Investitionsanreize durch Investitionszuwachsprämien waren wichtige Schritte“, betonte heute, Donnerstag, WKÖ-Generalsekretärin Anna Maria Hochhauser in ihrer Rede vor dem Wirtschaftsparlament. Gleichzeitig verwies sie auch auf die umfassenden Entbürokratisierungsmaßnahmen die durch die Novelle des UVP-Gesetzes, Erleichterungen im Anlagenrecht im Rahmen der Reform der Gewerbeordnung, dem Entfall des Bonus-Malus-Modells sowie der Lockerung des Kündigungsschutzes für ältere Arbeitnehmer und dem Entfall der KöSt-Pflicht bei der Einlagensicherung gesetzt wurden.  

Umfangreiches Informations- und Beratungsangebot 

Als weitere relevante Themen für die heimischen Unternehmen bezeichnete Hochhauser u.a. die Datenschutz-Grundverordnung, bei der durch das Datenschutz-Anpassungsgesetz ein Golden Plating auf nationaler Ebene verhindert werden konnte. Um die vielen bestehenden offenen Fragen beantworten zu können, bietet die WKO ein umfangreiches Informations- und Beratungsangebot an. Kritisch sei die Acrylamid-Verordnung zu sehen. Hier warte man auf die Erläuterungen zur Umsetzung von Seiten der EU-Kommission. Gleichzeitig werde man sich im Rahmen der von der EU-Kommission eingerichteten Refit-Plattform aktiv einbringen, um die Anliegen der Wirtschaft zielgerichtet transportieren zu können. „Vor diesem Hintergrund ist es umso wichtiger, den Fokus der Interessenvertretung noch mehr auf die europäische Ebene zu richten. Mit Präsident Leitl an der Spitze der Eurochambres, Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller an der UEAPME-Spitze und Vizepräsident Jürgen Roth als Vorstandsmitglied bei EuroCommerce sind wir in den europäischen Arbeitgeberverbänden sehr gut vertreten“, betonte die WKÖ-Generalsekretärin.  

Schwerpunkte aus Sicht der Wirtschaft 

Die gute konjunkturelle Entwicklung des kommenden Jahres müsse, so Hochhauser, dazu genützt werden, die zentralen Schwerpunkte aus Sicht der Wirtschaft zu verankern: „Wir benötigen eine weitere finanzielle Entlastung der Unternehmen, wir brauchen einen forcierten Abbau der bürokratischen Hürden für Unternehmen und wir brauchen Impulse für Investitionen, Innovationen und Internationalisierung und wir müssen unseren Fachkräftebedarf sichern.“  

Für heuer sei ein neuerliches Export-Rekordjahr zu erwarten. Rund 2.800 Unternehmen sind neu im Export, sodass etwa 58.000 heimische Unternehmen exportieren, beim Exportvolumen ist ein Plus von 8 Prozent zu verzeichnen, rund 47 Prozent der heimischen Jobs hängen direkt oder indirekt mit dem Außenhandel zusammen. Weil Innovation der Schlüssel für den weiteren Erfolg der österreichischen Betriebe ist, bietet die WKO nun den heimischen Unternehmen den Zugang zu Elite-Forschungseinrichtungen, um sie mit den weltweiten Innovations-Hubs zu vernetzen. 

Umfassendes Bildungsprogramm

Dominierendes Thema der Unternehmen ist nach wie vor der Fachkräftemangel. Deshalb verstärkt die Wirtschaftskammer ihre Bemühungen im Aus- und Weiterbildungsbereich: So hat die WKÖ ein umfassendes Bildungsprogramm unter dem Titel „Starke Bildung, starker Standort“ vorgelegt. Mit der neuen Kampagne unter www.probierdichaus.at werden zielgerichtet Jugendliche angesprochen, um sie für die Lehre zu interessieren. Und gemeinsam mit dem IBW wird unter dem Titel „Skills needs monitor“ an einem Index für den Fachkräftemangel gearbeitet.  

„Die kommenden Monate bedeuten eine Fortsetzung der herausfordernden Arbeit in der Interessenvertretung. Wir haben unsere Forderungen, die im Wesentlichen die Bereiche bürokratische und finanzielle Entlastung, eine Flexibilisierung der Arbeitszeit, Impulse für Investitionen und den Bereich Digitalisierung umfassen, an die neue Bundesregierung herangetragen. Nun gilt es, das entsprechende Regierungsprogramm abzuwarten und zu beurteilen“, so Hochhauser abschließend. (PWK930/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Junge Wirtschaft
Newsportal WKO veröffentlicht „Reiseführer Digitalisierung“ für Ein-Personen-Unternehmen und KMU

WKO veröffentlicht „Reiseführer Digitalisierung“ für Ein-Personen-Unternehmen und KMU

Wirtschaftskammer-Generalsekretärin Hochhauser: Praxisnahes Booklet zeigt Chancen der Digitalisierung und unterstützt beim Aufbau digitaler Kompetenzen mehr

  • News
Newsportal Leitl: Nein zu gesetzlichem Mindestlohn und Protektionismus

Leitl: Nein zu gesetzlichem Mindestlohn und Protektionismus

WKÖ-Chef unterstützt IV- Präsident bei Sicherung des Wirtschaftsstandortes mehr

  • Frau in der Wirtschaft
Newsportal Welttag des Kindes: Schultz fordert flexible und qualitätsvolle Kinderbetreuung 

Welttag des Kindes: Schultz fordert flexible und qualitätsvolle Kinderbetreuung 

WKÖ-Vizepräsidentin und FiW-Bundesvorsitzende: „Vereinbarkeit von Familie und Beruf noch lange nicht abgeschlossen“ mehr