th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Hochhauser: „Businessplan ist ‚Bauplan‘ für Unternehmen“ 

Wettbewerb i2b von Wirtschaftskammer Österreich und Erste Bank Sparkasse kürt Österreichs beste Businesspläne

WKÖ-Generalsekretärin Anna Maria Hochhauser
© WKÖ

„Erfolgreiche Unternehmensgründungen leisten einen wichtigen Beitrag für den Wirtschaftsstandort Österreich. Sie basieren auf guter Vorbereitung mit einem soliden Konzept, vergleichbar mit einem Hausbau. Businesspläne sind sozusagen Baupläne für Unternehmen und zugleich Grundlage für Banken und Förderstellen“, betonte die Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Anna Maria Hochhauser, gestern Donnerstagabend, anlässlich der Prämierung des diesjährigen i2b-Businessplan-Wettbewerbes. Die österreichweite Businessplan-Initiative von WKÖ und Erste Bank Sparkasse unterstützt angehende Selbstständige dabei, kreative und innovative Geschäftsideen unternehmerisch umzusetzen.

Gründer nutzen die i2b-Plattform

Der Erfolg von i2b kann sich sehen lassen: 2017 haben knapp 1.200 Gründer die i2b-Plattform genutzt, um ihren Businessplans anzulegen. Davon haben 232 ihren Plan finalisiert und zum Wettbewerb eingereicht. 480 Experten haben Fach-Feedbacks zu den eingereichten Businessplänen gegeben. 

Die meisten Einreichungen gab es auch in diesem Jahr in der Kategorie „Dienstleistung, Gewerbe, Handel“, in der Hochhauser die Preisträger auszeichnete. Den Sieg in dieser Kategorie sowie auch den Gesamtsieg konnte die „öKlo GmbH“ – mit einem mobilen Komposttoiletten-Konzept als nachhaltige Alternative zu herkömmlichen Plastik-Kabinen - einfahren. Die „Firefighting technology 4.0“, Produktion und Verkauf von Eigenprodukten und Feuerwehrfahrzeugen belegte Platz zwei, gefolgt von „My thing“, einem Grazer Online-Marktplatz mit 3-D-Design und lokaler, digitaler Produktion, auf dem dritten Platz.

Professionelle Unterstützung vom Gründerservice

Auf dem Weg zur Selbstständigkeit steht das Gründerservice der WKÖ mit professioneller Unterstützung und kostenloser individuellen Beratung zur Seite. „Gründer-Experten bieten an 90 Standorten in Österreich konkrete Hilfe und Information in Sachen Gründung, Nachfolge und Franchise“, unterstrich Hochhauser. Workshops und Veranstaltungen runden das breitgefächerte Leistungsspektrum für jährlich rund 40.000 Gründer ab. Im vergangenen Jahr wurde das Gründerservice 254.000-mal kontaktiert und mehr als 48.700 nahmen Beratungen in Anspruch. (PWK955/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Wirtschaftsparlament

Wirtschaftsparlament der WKÖ - Live-Stream 

9. Sitzung des Wirtschaftsparlamentes mehr

  • News
Akten

Wirtschaftsparlament: Anträge von SWV und Grüner Wirtschaft 

Lehrlingsoffensive, Sozialversicherungen und Kreislaufwirtschaft  mehr

  • News
Schenz: Rechnungsabschluss

Wirtschaftsparlament: Vizepräsident Schenz präsentiert den Rechnungsabschluss 2017 der WKÖ 

Die WKÖ bilanziert positiv – es bleibt ein Gewinn von 1,9 Millionen Euro mehr