th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Hilfsmaßnahmen für Tourismus müssen beschleunigt und an EU-Fördergrenzen angepasst werden

WKÖ-Seeber: Unterstützung ist für die Durststrecke bis zum Neustart dringend notwendig

Hilfsmaßnahmen für Tourismus
© WKÖ

Nachdem sich die Pandemie und die Lockdowns - mit Unterbrechungen - nun schon bald über ein Jahr hinziehen, haben die schwer betroffenen Tourismusbetriebe jede Hilfe bitter notwendig.  

"Wir sind über alle bisherigen Unterstützungsmaßnahmen sehr froh und dankbar. Jetzt müssen aber noch die zur Verfügung stehenden und vielfach überfälligen Hilfsmaßnahmen flüssig gemacht werden, um den Betrieben in der momentanen Durststrecke das Überleben zu sichern und den Neustart zu ermöglichen", betont Robert Seeber, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).  

Es handelt sich dabei insbesondere um die Erhöhung der Beihilfenrahmen beim Fixkostenzuschuss von 800.000 auf 1,8 Mio. Euro und beim Verlustersatz von 3 Mio. auf 10 Mio. Euro. Diese Erhöhungen wurden von der EU-Kommission Ende Jänner kundgemacht und müssen nun so rasch wie möglich in den nationalen Richtlinien angehoben bzw. auch den Firmen für die vorherigen Betrachtungszeiträume zugestanden werden. 

Ebenso wurde die seit Monaten von der Branche geforderte Umwandlung von Garantien und Darlehen in nicht rückzahlbare Zuschüsse von der EU-Kommission für zulässig erklärt. Sie muss nun dringend im nationalen Beihilfenrecht Niederschlag finden, um die Betriebe vor unverschuldeter Insolvenz zu bewahren. 

Erfreulicherweise wurde Ende Jänner der Schutzschirm für abgesagte Veranstaltungen in Kraft gesetzt. Bei der im ersten Schritt verankerten Höchstfördergrenze von 1 Mio. Euro ist jedoch ebenfalls eine Anpassung an die nun höheren EU-Fördergrenzen möglich und notwendig. 

Seeber: "Die Unternehmen brauchen dringend Liquidität sowie Maßnahmen zur Stärkung des Eigenkapitals, damit die über Jahrzehnte aufgebauten wertvollen Strukturen, die vielen Familienbetriebe, die kompetenten Mitarbeiter und die für den Tourismus wichtigen regionalen Zulieferer erhalten bleiben." 

Tourismusgerechte Verlängerung der Kurzarbeit notwendig

Dazu ist eine tourismusgerechte Verlängerung der Kurzarbeit notwendig. Auch was die versprochenen Hilfen für die Zulieferer betrifft, sei es wichtig, dass die Unterstützungen nun baldigst bei den betroffenen Betrieben ankommen, so Seeber. 

Nach dem Motto "wer schnell hilft, hilft doppelt" appelliert der oberste Tourismussprecher an die verantwortlichen Ressorts, die laut EU-Beihilfenrecht möglichen Hilfsmaßnahmen umzusetzen und die Förderungen rasch und unbürokratisch abzuwickeln. "Wir brauchen diese Unterstützungen jetzt dringend, damit der Tourismus bald wieder in die Gänge kommt, im harten internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig bleibt und - so wie in den vergangenen Jahrzehnten - als Konjunkturlokomotive und Beschäftigungsmotor die gesamte Volkswirtschaft ankurbeln kann." (PWK071/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel

WKÖ-Handelsobmann Trefelik stellt Missverständnis rund um aktuell eingeschränkte Öffnungszeiten klar

Frühere Schließung aufgrund von Covid-19-Ausgangsbeschränkung – bei Rückkehr zur Normalität auch Rückkehr zu regulären Öffnungszeiten mehr

Restaurant-geschlossen

WKÖ-Gastronomie und Hotellerie: Verlängerung des Lockdowns harter Schlag für die Branche

Pulker, Kraus-Winkler, Seeber: Weitere rasche und unkomplizierte Unterstützung ist für das unmittelbare Überleben der Branche unumgänglich mehr