th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Hilfsaktion: Wirtschaftskammern und SVS unterstützen von Unwetter betroffene Betriebe

WKÖ-Generalsekretär Kopf: „Gerade derzeit brauchen unverschuldet in Not geratene Unternehmen rasche und unbürokratische Hilfe“

Hochwasser
© WKNÖ/Aumueller

In einigen Regionen haben die starken Unwetter in den vergangenen Tagen zu Überflutungen geführt und teilweise schwere Schäden verursacht. Zu den Betroffenen zählen neben Privathaushalten auch etliche Unternehmen. Die Wirtschaftskammern sowie die Sozialversicherung der Selbstständigen (SVS) unterstützen diese mit einer spontan ins Leben gerufenen Hilfsaktion:

„Angesichts der Corona-Krise haben es die österreichischen Unternehmen schon schwer genug. Wer durch ein Unwetter zusätzlich unverschuldet in Not gerät, braucht rasche und unbürokratische Hilfe. Diese wollen wir mit unserer Unwetter-Hilfsaktion leisten“, sagt Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)-Generalsekretär Karlheinz Kopf.

„Wie bereits in den letzten Jahren unterstützt die SVS auch heuer gerne wieder die von den Unwettern betroffenen Betriebe. Wer schnell hilft, hilft doppelt. Wenn es infolge der Schäden auch zu Schwierigkeiten bei der Bezahlung der SVS-Beiträge kommt, mögen sich die Betroffenen direkt bei der SVS melden und individuelle Zahlungsvereinbarungen abschließen “ so SVS Obmann Peter Lehner.

Finanzielle Unterstützung für betroffene Betriebe

Die finanzielle Unterstützung beträgt pro Schadensfall 10 Prozent des entstandenen Schadens oder maximal 10.000 Euro. Die Mittel werden in jedem einzelnen Schadensfall zu 50 Prozent von der jeweiligen Landeskammer, zu 30 Prozent von der SVS und zu 20 Prozent von der WKÖ aufgebracht. Besteht keine SVS-Mitgliedschaft, wird deren Anteil je zur Hälfte von der Landeskammer und der WKÖ übernommen.

Soforthilfe bei der zuständigen Landeskammer beantragen

Betroffene Betriebe können die Soforthilfe direkt bei der zuständigen Landeskammer beantragen. „Die Antragstellung geht ganz rasch und genauso werden wir das auch abwickeln. Denn wichtig ist, dass die Unternehmen ihre Arbeit so schnell wie möglich wiederaufnehmen können“, betont Kopf. (PWK360/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

Harald Mahrer und Karlheinz Kopf

WKÖ-Spitze zu weiteren Lockerungen: Gewissenhafte Vorbereitung der Betriebe macht sich bezahlt

Betriebliche Impfungen leisten wesentlichen Beitrag für die Rückkehr zur Normalität mehr

Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende Junge Wirtschaft

Junge Wirtschaft: Holzinger begrüßt Ausweitung und Erhöhung des Härtefall-Fonds

Härtefall-Fonds ist eine wichtige finanzielle Unterstützung für zukunftsfähige Jungunternehmer  mehr