th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Herz: 24-h-Betreuung ist und bleibt ein Erfolgsmodell 

Wissentliche Vermischung von Betreuung und Pflege beenden – Hausbesuche des Sozialministeriums zur Qualitätskontrolle ergeben hohe Zufriedenheit

©

„Die Meldungen der letzten Tage zeigen einmal mehr: Die 24h-Betreuung ist und bleibt ein Erfolgsmodell, sie ist ein fixer Bestandteil, wenn es darum geht, Angehörige in den eigenen vier Wänden zu betreuen. Über 27.000 Personen nehmen die 24h-Betreuung in Anspruch, das sind etwa sechs Prozent aller Menschen, die Pflegegeld beziehen“, betonte heute, Dienstag, der Obmann des Fachverbandes der Personenbetreuer, Andreas Herz. Die wiederholte wissentliche Vermischung von Personenbetreuung und Pflege diene weder den betroffenen Menschen als den PersonenbetreuerInnen. „Das Modell der Personenbetreuung besteht seit zehn Jahren um Betroffenen wie Angehörigen Wahlfreiheit zu ermöglichen. Angesichts der Tatsache, dass der Betreuungsbedarf in den nächsten Dekaden massiv ansteigen wird, sollten sich die Kritiker vor Augen halten, dass das Modell einer 24h-Betreuung auf Angestelltenebene im Vergleich zum Modell der beruflichen Selbständigkeit der BetreuerInnen kaum finanzierbar ist“, so Herz.  

Laufende Qualitätssicherung und Service für BetreuerInnen

Immer wieder werde zudem die Forderung nach einheitlichen Mindest- oder Qualitätsstandards laut. „Es ist gut und wichtig, bestehende Systeme weiterzuentwickeln. Der Fachverband der Personenbetreuer hat sich stets mit einer umfangreichen Qualitätssicherung befasst. So wurden Standesregeln für die Vermittlung der PersonenbetreuerInnen eingeführt, die Vermittlung von der eigentlichen Tätigkeit zudem getrennt, es gibt ein umfangreiches Angebot an Schulungen und Seminaren, muttersprachliches Service für die BetreuerInnen, etc.“, unterstreicht Obmann Herz. Betroffene und Angehörige durch Anpassungen im Pflegegeld finanziell besser zu stellen, sei Aufgabe der Politik und führe letztlich dazu, dass die 24h-Betreuung leistbar bleibe.

Qualitätskontrolle ergibt über 99,9 Prozent gute Betreuung

„Das Mobilmachen gegen dieses gut funktionierende System ist aus keinem Blickwinkel aus betrachtet, zielführend. Selbst das Sozialministerium verweist darauf, dass die tausenden durchgeführten Hausbesuche zur Qualitätskontrolle (2016: 4.950 Hausbesuche bei rund 23.500 zu Betreuenden) eine sehr hohe Qualität und auch hohe Zufriedenheit bei zu Betreuenden und Angehörigen ergeben. In über 99,9 Prozent der Fälle kann von einer ordnungsgemäßen bzw. guten Betreuungsqualität gesprochen werden. Die 24h-Betreuung ist im Sinne der Betroffenen, die dadurch eine wesentliche Stütze in einer herausfordernden Situation erhalten“, so Herz abschließend.  (PWK720/US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Pulker begrüßt Kurz-Ankündigung zur Umsatzsteuersenkung 

Pulker begrüßt Kurz-Ankündigung zur Umsatzsteuersenkung 

Die Rückführung des Mehrwertsteuersatzes für Beherbergung von 13% auf 10% kommt neben der Hotellerie auch Gasthöfen zu Gute mehr

  • Information und Consulting
Newsportal Sery-Froschauer: Werbewirtschaft bleibt im Vorwärtsgang 

Sery-Froschauer: Werbewirtschaft bleibt im Vorwärtsgang 

WIFO-Werbeklimaindex: Konjunkturmotor läuft rund, Unternehmen bleiben optimistisch - Sery-Froschauer: Wir brauchen klares Bekenntnis zu Digital- und Medienstandort Österreich mehr

  • Information und Consulting
Newsportal Neuer bundesweiter Berufsgruppensprecher Immobilienmakler 

Neuer bundesweiter Berufsgruppensprecher Immobilienmakler 

Arno Wimmer übernimmt die Funktion von Michael Pisecky mehr