th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Herz begrüßt Initiative von LH Wallner zur Abschaffung des Regresses bei der 24h-Pflege 

Obmann des Fachverbandes Personenberatung und Personenbetreuung: „Betreuung zu Hause darf keine Kostenfalle werden“

Personenbetreuung
© wkö

Als „überaus sinnvoll, absolut unterstützens- und umsetzenswert“ erachtet Andreas Herz, Obmann des Fachverbandes Personenberatung und Personenbetreuung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), einen Vorschlag des Vorarlberger Landeshauptmannes Markus Wallner: Der hat vorgeschlagen, dass bei der 24-Stunden-Betreuung der Regress abgeschafft wird. 

Ab April verhandeln ja die Länder – vor dem Hintergrund der Abschaffung des Pflegeregresses durch die letzte Bundesregierung mit dem Finanzminister. „Dort soll die Abschaffung des Regresses bei der 24h-Pflege auch Thema sein“, deponiert Herz, denn: „Betreuung zu Hause darf keine Kostenfalle werden.“ 

Betreuung an die Bedürfnisse der Menschen anpassen

„Die Herausforderung liegt darin, eine an die Bedürfnisse der Menschen angepasste Form der Betreuung zu finden - und die 24h-Betreuung zu Hause spielt dabei eine enorm wichtige Rolle. Sie stellt einen wichtigen Pfeiler des Pflege- und Betreuungssystems dar und ist ein fixer Bestandteil, wenn es darum geht, Angehörige in den eigenen vier Wänden zu betreuen. Denn der Großteil jener Menschen, die Pflege in Anspruch nehmen müssen, möchte am liebsten im eigenen Zuhause bleiben“, hebt der Fachverbandsobmann hervor: „Das Modell der Personenbetreuung besteht seit mittlerweile mehr als zehn Jahren, um Betroffenen und Angehörigen Wahlfreiheit zu ermöglichen“, so Andreas Herz. 

Erst kürzlich wurde ein EU-Vergleich zur Heimpflege publiziert, der zeigt, dass in Österreich 40,8 Prozent der betroffenen Haushalte auf diese Betreuungsform setzen – Österreich liegt damit EU-weit auf dem 7. Platz. (PWK223/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Rauchverbot Gastronomie

Pulker zu Rauchverbot in Gastronomie: „Unvermittelte Gesetzesänderung trifft tausende Wirte hart“ 

FPÖ verhindert Recht auf umfassende Entschädigung für betroffene Gastronomiebetriebe – Wirtschaft will um faire Entschädigung für Gastro-Betriebe kämpfen mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Hotel

Hotelstars Union verabschiedete neuen Kriterienkatalog für die Hotelklassifizierung 

Kraus-Winkler: Die neuen europäischen Klassifizierungskriterien entsprechen neuesten digitalen, technologischen und nachhaltigen Entwicklungen in der Hotellerie mehr