th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Heimische Banken: Nach Bargeldversorgung sind jetzt Finanzierungen im Fokus

WKÖ-Bundesspartenobmann Treichl: Allein in dieser Woche tausende Kredite umgeschuldet“

WKÖ
© WKÖ

Nachdem für die heimische Bankwirtschaft zuletzt die Sicherung der Bargeldversorgung und des Zahlungsverkehrs im Vordergrund stand, liegt der Fokus nun auf Überbrückungsfinanzierungen. „Österreichs Banken haben allein in dieser Woche tausende Kredite umgeschuldet, zusätzliche Finanzierungen in Höhe von über drei Milliarden Euro vergeben und Aufschübe bei Leasingverträgen eingeräumt. Nicht alles funktioniert reibungslos, aber die Situation verbessert sich täglich“, erklärt Andreas Treichl, Obmann der Bundessparte Bank und Versicherung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Allein aus der Tourismusindustrie und der Exportwirtschaft sind tausende Ansuchen um garantierte Finanzierungen eingelangt und werden bereits abgearbeitet. 

Größtmögliche Flexibilität hat Priorität 

Treichl: „Die Banken sind sich ihrer großen Verantwortung für die heimische Wirtschaft bewusst und setzen alles daran, Firmen und Private bestmöglich zu unterstützen. Größtmögliche Flexibilität und unbürokratische Vorgangsweisen stehen an erster Stelle, um den Kunden rasch zu helfen. Bei Stundungen und Überbrückungsfinanzierungen müssen aber Prioritäten entsprechend der Dringlichkeit der Kunden gesetzt werden“. 

Das Finanzministerium sowie die zuständigen Behörden OeNB und FMA setzen alles daran, alle regulatorischen Spielräume auf nationaler und europäischer Ebene zu nützen, um den Banken regulatorische Hürden aus dem Weg zu räumen. 

„Mit den für nächste Woche erwarteten Präzisierungen für die Vergabe der Hilfsmittel wird ein gewaltiges Volumen für dringend notwendige Finanzierungen frei“, begrüßt der Branchensprecher das Hilfspaket der Bundesregierung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Schienenbahnen

Fachverband Schienenbahnen: Eine starke Schiene bringt Österreich ökologisch und ökonomisch in die Zukunft

FV-Obmann Scheiber: Viele Punkte des neuen Regierungsprogrammes stimmen optimistisch. Allerdings muss die Finanzierung gesichert sein mehr