th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Hausverwalter, Makler und Bauträger leisten wesentlichen Beitrag in der Coronakrise

Unternehmen des WKÖ-Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder sichern Grundbedürfnis nach privatem Wohn- und Arbeitsraum 

Immo
© WKÖ

Die Krise rund um COVID-19 trifft die gesamte heimische Wirtschaft, vor allem aber kleine und mittlere Dienstleistungsbetriebe, wie die Mehrzahl der Unternehmen des Fachverbandes Immobilien- und Vermögenstreuhänder, mit voller Wucht. Die rund 11.100 Firmen sind überwiegend kleine, mittlere oder Einzelunternehmen mit rund 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Dennoch gewährleisten sie auch während der Krise den reibungslosen Ablauf rund um privaten Wohn- und Geschäftsraum in Österreich. 

„Jede der aktuellen Maßnahmen - von der Ausgangsbeschränkung bis zur Social Distancing - hat direkte Auswirkungen auf unsere Branche. Hausverwaltungen sind mehr denn je gefordert, etwa bei Konfliktlösungen. Bauträger kämpfen mit erschwerten Bedingungen am Bau und stehen, wie Makler, vor großen Hürden bei Besichtigungen und Kundengesprächen,“ beschreibt

, stellvertretender WKÖ-Fachverbandsobmann und Obmann der Berufsgruppe in der Steiermark, die fordernde Situation der Branche. 

Mehraufwand bei eingeschränkten Betriebszeiten

Auch wenn Betriebszeiten momentan oft eingeschränkt und Mitarbeiter in der Regel im Home-Office tätig sind, ist die Branche - Hausverwaltungen, Bauträger und Makler – für ihre Kundinnen und Kunden da. „Die Abwicklung rund um Mietstundungen, sowohl bei Wohn- als auch bei Geschäftsflächen, bedeuten - neben dem Entgeltausfall - einen enormen Mehraufwand bei eingeschränkten Betriebszeiten,“ betont Fachverbandsobmann Georg Edlauer. Die Hilfsprogramme der Bundesregierung und Länder werden von den Betrieben gut angenommen, der Fachverband steht als Ansprechpartner an der Seite der Mitglieder.

„Wesentlich ist, dass die vielen kleinen Unternehmen und Dienstleister in der Branche derzeit einen sicheren Ablauf garantieren und damit Stabilität und Wertbeständigkeit am Immobilienmarkt gewährleisten“, würdigt auch Michael Pisecky, stellvertretender Fachverbandsobmann und Obmann der Berufsgruppe in Wien, den Einsatz der Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Elektriker

2020: Elektro- und Elektronikindustrie schließt Kollektivvertragsverhandlungen ab

IST- und KV-Löhne und –Gehälter steigen um 1,6% - Einmalige Coronaprämie in der Höhe von mindestens 150 Euro mehr

Hotel

Online-Tourismus-Konferenz mit über 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern

WKÖ-Kraus-Winkler: „Dialog mit Regierungsspitze vor Hotellerie-Wiederöffnung ist Signal der Wertschätzung für Branche, die Aufstockung des ÖW-Budgets wichtig für Standort" mehr