th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Handwerkerbonus: Noch schnell die letzten freien Mittel sichern!

Scheichelbauer-Schuster: Mehrwert für Betriebe und Konsumenten liegt auf der Hand - Niederösterreich bei Anträgen auf Platz 1

©

„Wie im Frühjahr vermutet, wurde in den vergangenen Wochen der Handwerkerbonus verstärkt nachgefragt. Konkret sind für 2017 nur noch 4,1 Millionen Euro freies Förderbudget verfügbar. Das heißt: Jetzt noch schnell die letzten freien Mittel sichern!“ betonte die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate Scheichelbauer-Schuster. Zum Vergleich: Anfang des Monats waren es noch 6,5 Millionen Euro, die Mittel werden also in den Sommermonaten ausgeschöpft sein. „Nach Berechnungen der Bausparkassen wurden von 2016 bis Ende Mai 2017 Arbeitsleistungen in Höhe von rund 211,5 Mio. Euro ausgelöst und das bei einer Förderhöhe von bis dahin 33,5 Millionen Euro. Für das Gewerbe und Handwerk ergibt sich daraus die klare und dringende Empfehlung an die Politik, diese Förderung weiter fortzusetzen“, so Scheichelbauer-Schuster. 

Handwerkerbonus stärkt die Betriebe in den Regionen

Am häufigsten wird der Handwerkerbonus in Niederösterreich nachgefragt mit 26,6 Prozent aller Anträge, gefolgt von Oberösterreich (24,75 Prozent), der Steiermark (17,8 Prozent), Wien (6,48 Prozent) und Kärnten (6,41 Prozent). „Der Handwerkerbonus ist für die Konsumenten wichtig, denn er ist ein Anreiz den regionalen Betrieb zu beauftragen und nicht einen Pfuscher ums Eck. Damit ist der Handwerkerbonus ein ganz wichtiges Element für Klein- und Kleinstbetriebe, denn er stärkt die Betriebe in den Regionen. Und auch für den Finanzminister hat der Handwerkerbonus Mehrwert“, unterstrich die Bundessparten-Obfrau, die darauf verwies, dass gerade angesichts des im Vergleich geringen Fördermitteleinsatzes beim Handwerkerbonus dieser „ein Bombenerfolg“ ist, der in vielerlei Hinsicht sehr positiv wirkt. (PWK507/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Gewerbe und Handwerk

Gewerbe und Handwerk: Jobplus von 25.000 Arbeitsplätzen im dritten Quartal zu erwarten 

Flexibilisierung der Arbeitszeit keine Einbahnstraße - Insgesamt stabil-positive Konjunkturentwicklung für 2018 zu erwarten mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Exportpreis

Gewerbe und Handwerk: „Global Player Award“ an Paradebetrieb der Branche! 

Scheichelbauer-Schuster: Innovation gepaart mit Qualität und Qualifikation zeichnet die Siegerbetriebe des diesjährigen Exportpreises aus mehr

  • Transport und Verkehr
Alexander Klacska, Bundesobmann der Sparte Transport und Verkehr

Klacska: City Maut ist reine Abzocke von Bevölkerung und Wirtschaft 

Maut kann Versäumnisse der Wiener Verkehrspolitik nicht beheben – statt zusätzlicher Einkaufstempel braucht es Logistikflächen in der Stadt mehr