th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Handelsobmann Trefelik: Verstärkte Zollkontrollen von Kleinsendungen wichtig für heimischen Handel

Verschiebung des Aus der 22-Euro-Grenze für Sendungen aus EU-Drittstaaten auf Juli ist bedauerlich

Kleinpaket Zusteller
© Envato

"Unsere Handelsbetriebe brauchen faire Wettbewerbsbedingungen. Aus diesem Grund begrüßen wir die Initiative von Bundesminister Gernot Blümel, bei Kleinsendungen aus EU-Drittstaaten, für die es eine Zollfreigrenze von 22 Euro gibt, nun Schwerpunktkontrollen durch die Zollbehörden durchzuführen", sagt Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Die Ankündigung, diese Sendungen im ersten Halbjahr 2021 verstärkt zu kontrollieren, sei ein richtiges Signal und wichtig für den heimischen Handel.  

Noch lieber wäre Trefelik allerdings gewesen, wenn Pakete aus Drittländern ab sofort zur Gänze zu versteuern wären – so wie ursprünglich geplant. "Dass das endgültige Aus der 22-Euro-Freigrenze krisenbedingt um ein halbes Jahr verschoben wird, ist bedauerlich. Denn in der Praxis ist diese Freigrenze nichts anderes als ein Steuerschlupfloch für ausländische Onlineriesen", so Trefelik.  

EU-weit entgehen Steuereinnahmen von einer Milliarde Euro im Jahr 

In Summe entgeht den EU-Mitgliedsstaaten durch dieses Schlupfloch rund eine Milliarde Euro im Jahr. Nach Österreich werden jährlich rund acht Millionen Kleinsendungen importiert. Der Steuerentfall hierzulande wird auf 150 Millionen Euro geschätzt - "eine Summe, die wir angesichts der angespannten Situation aufgrund von Corona gut gebrauchen könnten", so Trefelik. (PWK006/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

Recycling Reinigungsmittelflaschen, Plastik

Chemische Industrie: Gemeinsam vollständigen Kreislauf für Waschmittelflaschen schaffen

Erfolgreiches Pilotprojekt zur Steigerung des Rezyklatanteils bei HDPE-Flaschen  mehr

Schutzmasken

Gewerbe und Handwerk: Durch Corona-Pandemie um Jahre zurückgeworfen

Obfrau Scheichelbauer-Schuster: "Krise offenbart zwei Gesichter": Konsumnahe Branchen tief im Minus, investitionsgüternahe Branchen stabil – Meisterabschlüsse 2020 auf hohem Niveau mehr