th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Handelsobmann Trefelik: „Klare Abgrenzung der Zuständigkeiten nötig“

2G-Kontrollen für Handels-Mitarbeiter herausfordernd – Handel will Vorschläge zur Umsetzung bei rundem Tisch mit Innenminister einbringen

2G im Handel
© Envato

Die morgen startenden 2G-Kontrollen im Handel sind für die Betriebe herausfordernd. "Die Kontrollen sind natürlich mit Zusatzaufwand verbunden und werden von Betrieb zu Betrieb anders aussehen. Denn flächendeckend Securitas-Personal am Eingang einzusetzen ist nicht drinnen. Das können sich die Handelsbetriebe gerade angesichts der derzeit rückläufigen Besucherfrequenz nicht leisten“, sagt Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Damit die Durchführung für die Betriebe und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machbar sei, brauche es daher unbedingt eine klare Abgrenzung der Zuständigkeiten. 

"Es muss klar sein, was Aufgabe des Handels ist und was in den Aufgabenbereich der Polizei fällt. Zum Beispiel ist es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Handel nicht zumutbar, sämtliche Fälschungen von Impfzertifikaten und Genesungsbescheinigungen zu erkennen und zu prüfen“, so Trefelik.

Die konkreten Vorschläge zur Umsetzung der 2G-Kontrollen wird der Handelsobmann auch gerne bei einem morgen, Dienstag, geplanten Gesprächstermin mit dem Innenministerium einbringen. Zum Beispiel kann sich Trefelik eine Bändchen-Lösung nach deutschem Vorbild vorstellen. "Das würde den Kontrollaufwand im Rahmen halten“, sagt Trefelik, der außerdem daran erinnert, dass den Daten der AGES zufolge so gut wie keine Ansteckungen beim Shoppen passieren und der Handel sicher sei. 

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

WKÖ-Klacska: „Bei Corona-Verschärfungen Verletzlichkeit der Lieferkette mitdenken“

2,5G in Verkehrsbranche schwer umsetzbar, zumal die PCR-Testinfrastruktur nicht flächendeckend vorhanden ist mehr

Renate Scheichelbauer-Schuster,  Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk

WKÖ-Gewerbe: Flächendeckende PCR-Testmöglichkeiten rasch umsetzen

Obfrau Scheichelbauer-Schuster appelliert an Bundesländer und Gemeinden - Gewerbe und Handwerk kann nicht auf ungeimpfte Fachkräfte verzichten. mehr

Eislaufschuhe

Touristischer Sportfachhandel bangt erneut um Winterurlaubsgäste

Studie belegt massive Umsatzverluste und Abwanderung von Mitarbeitern mehr